Oh wie schön ist Deutschland: Burg Eltz

Alle meckern darüber, man könne nicht mehr ohne Smartphone das Haus verlassen. Müsse es überall mit hin schleppen, von allem und jedem Fotos machen. Doch seien wir mal ehrlich: Dank Instagram fangen wir endlich wieder an Wandern zu gehen. Wir lernen die Heimat wieder mehr zu schätzen und machen uns auf zu neuen Abenteuern - alles für das Foto. Natürlich nicht wirklich. Wir wollen das alle ja wirklich: Die dicken Wanderschuhe, die spielerisch über einem Abgrund baumeln, den gelben Regenmantel, der sich so gut vor einem isländischen Wasserfall macht und die rote Bommelmütze, die sich perfekt vom klaren Türkisblau des Königssees abhebt. Seriously? Ein bisschen machen wir das alle fürs Foto. Aber besser so, als gar nicht rauszugehen.

Auch meine Oma machte große Augen, als meine Mutter und ich um kurz vor halb 10 vor ihrer Tür stehen, bepackt mit Kameras, Proviant und der kleinen Schwester. "Ihr seid ja pünktlich!" Schon einige Wochen zuvor, als meine Mutter ihr von meiner Idee erzählte, wir könnten ja mal einen Tagesausflug zur Burg Eltz in Rheinland-Pfalz machen, hatte sie nicht schlecht gestaunt. "Wie kamst du denn auf die tolle Idee?" - "Instagram." Ganz einfach. So ist das heutzutage. Sieht man zwei, drei Bilder von einer Märchenburg mitten im Wald auf einer Social Meida Plattform, will man auch hin und sein eigenen Foto machen.