Die volle Herbst-Breitseite - Musik & Du. 20 Sammlung

Ich weiß nicht, wie es euch geht, aber ich stecke von Kopf bis Fuß im Herbst. Dank der Vitamin D Päckchen, die mir meine Kollegin überlassen hat, macht mir die Dunkelheit noch nicht allzu viel aus, doch die vielen Stunden mit Büchern auf unserem Balkon wurden nicht zuletzt wegen des Gerüsts vor unserem Haus nach innen verlegt, dafür mit Tee, Wärmflasche und Todessternlampe. Es freut mich auch sehr, dass diesen Monat wieder ein paar mehr mitgemacht haben. Also nichts wie ran an unsere Herbstplaylist 2016!



Meinen musikalischen Nerv hart getroffen und den Anfang gemacht hat Katrin mit Hardwicke Circus' "Why You Looking for Love?":
"Es war so surreal, dass ich für mindestens vier Monate weg sein würde von den Menschen, die eigentlich immer da sind, dass sie durch völlig Fremden ausgetauscht wurden. Ich mein von der Zeit hat man doch sowieso erst hinterher ein Gefühl. [...] An ein Wochenende kann ich mich sehr gut erinnern! Mein #brightonbuddy und ich waren auf dem Great Escape, haben großartige Musik gehört, merkwürdige Menschen gesehen und einfach unglaublich viel gute Laune und  positive Energie mitgenommen. Mein Highlight war definitiv Hardwicke Circus! Die Typen leben einfach ihre Musik (auch, wenn da sicher mal nachgeholfen wird) und es wurde einfach jeder mitgenommen. Das war definitiv ein Marmeladenglasmoment und jetzt zum Studiumbeginn mach ich es gerne nochmal auf!"

Und auch meine zwei Golden-Girls sind wieder dabei. Lara mit "Feathers" von Lain & Kultur und Cora mit "Lit" von Kiasmos:
"Man nimmt sich ja immer vor, dass die Zugfahrten sinnvoll genutzt werden, indem man Texte für die Uni liest oder sich mal wieder einem guten Buch widmt. Letztendlich passiert's mir allerdings immer öfter, dass ich aus dem Fenster starrend Musik höre. Und irgendwie eignet sich der Herbst dafür besonders gut. Die Tristesse draußen und melancholische Musik im Ohr ist quasi die perfekte Kombination, um sich auf Zugfahrten ins Nachdenken zu stürzen oder sich einfach nur berieseln zu lassen."

Für den Stepnwolf gibt es kein passenderes Herbstlied als "Every Single Night" von Fiona Apple:
"Eine Künstlerin, die ich mir meist nur in den herbstlichen und winterlichen Stunden zu Gemüte führe. Vielleicht hat es ein wenig mit der melancholischen Stimmung zu tun, die viele ihrer Songs durchziehen. Vielleicht sind es eher die schwermütig angehauchten Texte, die mitunter kryptisch-verschwurbelt daherkommen können. Vielleicht ist es auch ihre sowieso in die eher dunkleren Stunden des Tages passende Stimme und deren Nuancen. Vielleicht ist es das alles zusammen."

Jasmin ist immer und immer wieder von Ben Howards "Old Pine" begeistert:
"Okay, eigentlich mag ich alle Lieder von Ben Howard, egal zu welcher Jahreszeit, aber im Herbst sind mir am liebsten und bringen mich einfach in Stimmung! Mit Tee, Kerzen und meiner Katze aufm Bauch einfach ein herrliches Gefühl <3"

Die liebe Chrissie wird bei Damien Rice's "9 Crimes" ganz melancholisch:
"Stellt euch also einen regnerischen Herbsttag vor, draußen stürmt es oder der Nebel mag den ganzen Tag nicht so recht verschwinden, das Rot der Blätter leuchtet heute besonders intensiv und bringt etwas Farbe in den doch recht tristen Tag. Euch ist eher nach Einkuscheln in den größten, weichsten und wärmsten Pulli den ihr habt gepaart mit einer wärmenden Decke und einer heißen Schokolade. Fasziniert und dennoch leicht melancholisch sitzt ihr in eurem Sessel und schaut dem Wetterspiel hinter der Scheibe zu, den tanzenden Blättern, dem leisen Prasseln des Regens und der mystischen Stimmung des Nebels. Dazu dann dieser Song. Gänsehaut."

Bei Annika vertragen sich die Gitarrenklänge von Frank Turner sehr gut mit dem Herbst:
"Ein Lied finde ich allerdings gerade sehr schwierig, aber eins bei dem ich mir wirklich vorstellen kann einfach mit einer Tasse Tee und der liebsten Decke herumzusitzen ist wohl dieser: The Way I Tend To Be. Allein das Intro ist für mich schon irgendwie diese kuschelige Lagerfeuerstimmung. Der Text an sich ist vielleicht nicht irgendwas herbstliches, aber das brauch er auch gar nicht. Ein Herbstlied muss ja nicht zwangsläufig vom Herbst handeln."

Das Rotköpfchen, ebenfalls namens Annika, ist nicht nur zum ersten Mal dabei, sondern hat gleich 3 tolle Herbstlieder rausgehauen, von denen eines direkt in meiner privaten Liste gelandet ist. Dreimal dürft ihr raten, welches:
"Alle drei Herbstsongs sind darauf und ich höre sie morgens im Nebel auf dem Weg zum Hafen und abends, wenn die goldene Herbstsonne durch die Hamburger U-Bahn Fenster scheint. Damit ist die Herbst-Playlist nicht nur genau das, sondern auch meine „In Hamburg ankommen“ Playlist und ich werde diese Songs vermutlich noch in vielen Jahren mit diesem Herbst und diesem Neuanfang verbinden. Jetzt aber los"

Mein Herbstlied ist dieses Jahr "Like a Ghost" von Of Mice and Men und ich trauere der abgesagten Europatour immer noch hinterher. Dafür freue ich mich, dass wir dieses Mal wieder eine, immer noch kleine, aber immerhin eine Spotify-Playlist zusammenbekommen haben - die könnt ihr hier finden. Und mit einem Klick auf das Banner, kommt ihr zu meinem gesamten Spotify Blogprofil, auf dem ihr alle vergangenen Playlists finden könnt.


https://play.spotify.com/user/maribel_skywalker




Kommentare :

  1. eine wunderbare Playlist um Umzugkartons zu packen (oder sich davor zu drücken) <3 hach :D

    AntwortenLöschen
  2. Eine schöne Playlist <3 Damit kuschele ich mich jetzt in meine Decke ein!

    AntwortenLöschen
  3. schön, dass wieder einige Lieder zusammen gekommen sind! höre ich auf jeden Fall am Sonntag beim Unikram sortieren :)
    Damien Rice find ich auch immer wieder perfekt für den Herbst!

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über ganz viel Liebe, auch über ernst gemeinte Kritik und alles dazwischen <3
Du hast ein Gewinnspiel und willst mich lediglich darauf aufmerksam machen? Oder möchtest mich herzlich zu deiner Blogvorstellung einladen? - Nein, Danke! Wunderbar, dass du meinen Blog vorstellen willst, weil er ja so toll ist. Dann mach es doch einfach so und sag mir bescheid.