Umschwung


Mittwochmorgen 10:02, gerade starre ich das weiße Dokument vor mir schon etwa eine halbe Stunde an. Es ist gerade mal eine Woche her, dass ich um genau die gleiche Zeit die letzten Wörter abänderte, die Helligkeit vom Bild noch einmal etwas runterschraubte – Zombiebilder kommen nicht so gut, habe ich gehört – und eigentlich noch gar nicht so besonders aufgeregt war. Ein paar Stunden später landete meine Mail im „Gesendet“ Ordner, eine weitere Stunde hatte ich eine neue im Eingang: „Wir würden dich gerne einladen!“

Baff. Baff darüber, dass ich in gerade mal einer Woche drei Gespräche von großer Bedeutung für mich hatte, baff über meine neue Chance, baff dass ich wirklich gehe. Kurz gesagt: Ich habe einen neuen Job.

Umschwung

Im Moment scheint alles im Umschwung zu sein. Meine Freunde ziehen um und zusammen, sie gehen zurück in die Heimat und planen eine Weltreise, sie heiraten und denken daran zu investieren, fangen neue Jobs an und geben alte Gewohnheiten auf. Wir befinden uns im Umschwung. Ob das an den Anfang- bis Mittzwanzigern liegt, oder der Tatsache, dass ich lieber eine Wurststulle esse, als Kuchen – wahrscheinlich eher ersteres – ich weiß es nicht.

Ich weiß nur, dass sich meine Jahre nach der Schulzeit kontinuierlich gebessert haben und immer schöner, aufregender und spannender geworden sind. Das eine besser, als das andere. Und dieses Jahr? Dieses Jahr ist alles im Umschwung. Ich werfe meine Blicke ganz anders auf Sachen, gehe sie entspannter, vielleicht auch manchmal bedachter an. Zwar habe ich mir keine Vorsätze zum neuen Jahr gemacht, aber eines meiner langfristigen Ziele ist ehrlich zu werden. Zu 100 % ehrlich mit mir selbst zu sein, mir selbst nichts mehr vorzuspielen.

Für mich heißt Umschwung: Veränderung, Verbesserung, Optimierung.


Als ich letztens von Tanja’s Blogparade „Mein Wort 2016“ gehört habe, setze ich den Link, wie so oft, in meine Lesezeichenliste und hatte vor mir im Laufe der Zeit Gedanken darüber zu machen. Hab ich überhaupt ein Wort, das ein ganzes Jahr umfassen, beschreiben und vor allem das vorausschauen kann? Dann ging alles Schlag auf Schlag und ich dachte ganz automatisch an alles, was mir bevorsteht. Und da war es, mein Wort für das Jahr 2016. Ihr habt noch bis Montag, dem 15.02. Zeit eure Posts zum Thema auf Tanja’s Blog Reiseaufnahmen einzureichen. Macht ihr? Ich bin gespannt!

Ich schwöre feierlich, dass ich ein Serienjunkie bin Teil 4

Dieses Mal wird es witzig, witzig und noch mal witzig. So zwischendurch ist man ja wirklich gefrustet, weil man mich mehr weiß, was man mit seiner freien Zeit anfangen soll, wenn man gerade alle Serien durch hat. Aber glücklicherweise hab ich ja immer noch meinen Freund, der mich dann mit dem neuesten Scheiß versorgt und am lautesten mit mir lacht.
 

The Last Man on Earth

Staffeln: 2, Sprache: Bisher nur Englisch
Bisher nur auf Englisch erschienen, aber ein wirklicher Knaller, ehrlich. Und worum geht's? Genau das! Den letzten Mann auf der Erde, der sich geschworen hat niemals so tief zu sinken, wie Tom Hanks in Cast Away, der mit seinem geliebten Wilson, einem Ball, spricht. Eine Szene weiter hat Phil Miller, der Hauptcharakter eine ganze bunt gemischt Crew von Bällen, mit denen er spricht. Spoiler? Es kommen weitere Menschen hinzu. Lasst euch nicht von diesem Weltuntergangsding abschrecken, die Serie ist wirklich, wirklich lustig.


Brooklyn Nine Nine

 Staffeln: 3, Hate-Person: Gina
Kennt ihr noch The Lonely Island? Motherlover? I'm on a boat? Jizz in my pants? In meiner Jugend waren die Jungs auf jeden Fall immer dabei und jetzt? Jetzt hat der eine von ihnen, Andy Samberg, mehr oder weniger eine eigene Serie - Brooklyn Nine Nine. Mal wieder eine von denen, auf die ich anfangs keine Lust hatte und jetzt furchtbar traurig bin, dass es bisher nur eine Staffel auf Deutsch gibt. Und wer macht noch mit? Terry Crews. Einige kennen ihn aus skurrilen Werbespots, die anderen noch aus "What's Up Dad?". Ich find's auf jeden Fall großartig, großartig witzig.


Better Call Saul

Staffeln: 1+
Mal ehrlich, wenn wir irgendwas oder wen bei Breaking Bad ins Herz geschlossen haben, dann sind das ja wohl Saul und Mike, oder? Bei mir war das zumindest so. Ich war eine von denen, die sich null mit Walter White identifizieren konnte, noch hatte ich Mitleid oder Verständnis für seine Taten und am aller meisten auf die Eierstöcke ging mir sowieso Skyler (Himmel, wie kann man nur so nervig sein?). Umso toller finde ich es, dass Saul Goodman, also eigentlich James McGill, seine eigene Story bekommt. Und ich weiß nicht, wie es euch geht, aber ich bin extrem gespannt wie das weiter geht! (Es ist bald soweit, die zweite Staffel soll ab Mitte/Ende Februar auf Netflix erscheinen!)


Der Tatortreiniger

Staffeln: 5+
Und es bleibt halt witzig. Ich glaube von all den Serien, die ich in dieser Runde vorgestellt habe, übertrifft keine Bjarne Mädel alias Heiko "Schotty" Schotte. Diese Serie verschönert gar nichts, ist ehrlich, kritisch, extrem witzig und wirft den Blick mal ein bisschen anders auf den Tod. Und damit hat es zum ersten Mal eine deutsche Serie für mich unter meine Lieblingsserien geschafft. Und das hat sie auch wirklich verdient. Selbst für die unter euch, die kein Blut sehen können - ihr solltet es zumindest mal versuchen!

4 mal hallo gute Musik - Album Releases 2016

Ich freue mich immer, wenn von meinen Lieblingsmusikern was neues kommt und wenn es nur ne Version als Remix ist. Dieses Jahr scheint aber ein wahres Musik-Jahr für mich zu sein. Allein in der ersten Hälte des Jahres stehen/standen einige Album Releases an, die mich ganz sicher vom Hocker hauen werden (es schon getan haben). Welche Alben das sind?

Walking on Cars mit "Everything This Way"
Erscheinungsdatum: 29.01.
  
Letzte Woche erschienen, direkt gekauft und gleich verliebt. Walking on Cars kommen ursprünglich aus dem kleinen, wunderschönen Hafenstädtchen Dingle (Kerry, Irland). Und nicht nur von Dingle, sondern auch von der irischen Band hab ich ich euch schon einige Male erzählt. Nicht zuletzt, weil ich die große Ehre hatte sie auf dem Reeperbahn Festival 2014 hier in Hamburg, persönlich kennen zu lernen. Damals standen knapp 15 Leute vor der Bühne, neulich erzählt mir eine Bekannte, sie hätte WoC im Radio gehört.
Das Album ist wirklich spitze. Einen großen Teil der Lieder kenne ich schon, aber ich find es super interessant die Songs noch mal neu aufgenommen zu hören und das ein oder andere Detail zu entdecken. Patrick's Stimme harmoniert einfach so wunderbar mit den Gitarren- und Klavierklängen und lässt mir regelmäßig einen Schauer über den Rücken laufen - anhören, kaufen!





Bosse mit "Engtanz"
Erscheinungsdatum: 12.02.

Es gibt ja wirklich kaum Musiker, die ich aufgenommen besser finde als live. Auch Bosse gehört eher zu denen, die ich live um das hundertfache mehr feiere. Besser gesagt, ich konnte anfangs nur mit recht wenig Liedern von ihm anfangen. Doch das änderte sich schlagartig, als ich 2014 auf der "Leise Landung" Tour war und aus der Gänsehaut und den Tränen nicht mehr raus kam. Und die beiden Singles, die wir uns schon anhören konnten, sind wirklich nach meinem Geschmack: Tolle Texte, tolle Melodien, toller Typ. Ich bin extrem auf den Rest des Albums gespannt und noch mehr auf die Tour im März (oder Dezember).

Vorbestellen auf iTunes | Bei Amazon





AnnenMayKantereit mit "Alles Nix Konkretes"
Erscheinungsdatum: 18.03.

Jaja, wer kennt die 3 Jungs aus Köln mittlerweile nicht? Und vor allem wer liebt sie nicht? Auch hier kennen wir schon einige Lieder bereits von YouTube, aber die werden sicher noch einmal neu aufgenommen worden sein. Und selbst wenn nicht - die neuen Lieder werden bestimmt in alter Manier wirklich großartig sein. Das kann man schon beim neuen Lied "Pocahontas" erahnen. Also ich bin auf jeden Fall verliebt und hatte wieder Tränchen in den Augen, weiß ja nich wies euch geht.

Vorbestellen auf iTunes | Bei Amazon




  
OK KID mit "Zwei"
Erscheinungsdatum: 08.04.

Ich hatte eine lange, lange Zeit keinen Ohrwurm mehr so krass wie "Bombay Calling". Die Jungs aus meiner Heimatstadt haben mich seit ich sie kenne, noch nie enttäuscht, was die Musik angeht, aber damit haben sie sich halt wirklich übertroffen. Na gut, über "Stad ohne Meer" geht halt nichts, weil es über Gießen ist, aber wenn ich auf ein Album am meisten gespannt bin von diesen vieren, dann ist es defintiv "Zwei". Kann es schon jetzt kaum erwarten bei der Tour im Oktober mit Yvonne in den ersten Reihen zu stehen und die neuen Texte mitzusingen, im Beat mit zu wippen und rumzuspringen.

Vorbestellen auf iTunes | Bei Amazon

Fräulein Skywalker auf der Star Wars Identities

 Riesig gefreut, beinahe an Vorfreude vergangen und super doll gefeiert, als es soweit war. Aber hauptsache ich hab euch bis jetzt noch nichts von meinem Besuch bei der Star Wars Identities im Kölner Odysseum erzählt - Schande über mein Haupt.

Dominik und ich liesen den Tag mehr oder weniger entspannt mit einer zweistündigen Busreise nach Köln beginnen. Am Vortag feierte meine Oma ihren 75. Geburtstag und wir waren froh, dass wir unsere Augen noch eine Weile zumachen konnten. Da der Busbahnhof in Köln im Moment nicht anfgefahren werden darf, lud uns MeinFernbus direkt am Leverkusener Bahnhof ab, von wo aus wir den Zug in die Kölner Innenstadt fuhren. 8 € (von Gießen nach Lev) für den Bus und noch mal 2,50 € für das Bahnticket - da kann man echt nichts gegen sagen!

Da wir schon gegen Mittag am Hauptbahnhof standen, wir aber erst nach 15 Uhr in die Ausstellung konnten, schlenderten wir noch ein bisschen durch die Einkaufsstraßen und am Rhein entlang. Unser Ziel? Irgendwo lecker frühstücken zu Mittag essen aka. Burger mampfen. Irgendwann war der Hunger groß und die Lust weiter zu suchen viel zu klein und wir kehrten im wirklich hübschen Burgerlich ein. Solide Burger und fancy Einrichtung - wir warten satt und glücklich.

Wir entschieden uns den Weg bis zum Odysseum zu laufen und genossen den Blick von der Deutzer Brücke über eine kleine Kirmes am Rheinufer, den Dom, den Rhein, bis hin zur Docklandschaft. Köln hat schon wirklich hübsche Plätzchen. Ich war bis vor zwei Jahren wirklich oft dort, aber man sieht doch immer wieder neue, schöne Ecken.

Angekommen, angestellt - das Ticketsystem verwirrte mich erst ziemlich, machte dann aber doch ziemlich Sinn. Tickets konnte man im Voraus und auch vor Ort im Viertelstundentakt kaufen und je nach Zeitangabe, wurden die Leute auch eingelassen. Im Eingangsbereich wurden wir mit einem Chip-Armband und einem Headset ausgestattet und konnten die ersten HIntergrundgeräusche aus dem Star Wars Universum hören, während wir auf den Einlass warteten.

Schon bei der ersten Station war klar, wieso nicht alle Besucher eingelassen wurde, wie sie kamen. Dominik und ich liesen uns Zeit, lasen und inspizierten alles, doch viele (wenn nicht sogar die meisten) rauschten da einfach durch, warfen nur einen kurzen Blick auf die Glasvitrinen, schossen zwei, drei Fotos und waren auch schon um die Ecke. Als wir um die Ecke zur ersten Identity-Frage gingen, waren sicher schon 20 Minuten vergangen und die Gruppe, die nach uns eingelassen wurde gefühlt schon bei Frage 3.

Die Ausstellung war wie ein kleines Labyrinth aufgebaut (in dem man sich selbstverständlich nicht verlaufen, aber dafür zeitlich verlieren konnte). Hinter jeder Ecke kam etwas neues zum Vorschein. Hinter jeder (zweiten) Ecke gab es Stationen, an denen man sein Chip-Armband auflegen und eine Fragen zur Identitätsfindung beantworten konnte. Bei der Frage, wer dein Freund ist, konnte ich zusammen mit Dominik unsere Armbänder einscannen und unsere Freundschaft (thihi) so besiegeln lassen.

Interagieren oder selbst etwas ausprobieren konnte man zwar nicht, aber das machte mir rein gar nichts aus. Allein mich 2 oder 3 Stunden umgeben von über 200 originalen Kostümen, Figuren, echten Kritzeleien und anfänglichen Ideen von Geroge Lucas aufzuhalten, war für mich schon Faszination genug. Am Ende der Ausstellung gab es riesige Leinwände, an denen man seinen eigens zusammengestellten Charakter bewundern konnte. Zum Schluss kehrten wir noch in den Shop ein und ich deckte mit erst mal mit R2-D2 Kissen für mich und Yvonne und ein paar schicken Drinks für Dominik und mich ein.

Unsere Horrorrückfahrt, die wegen eines kaputten Zuges und der furchtbaren Organisation der Bahn mal wieder mehrere, nervenaufreibende Stunden dauerte, möchte ich euch ersparen (immerhin zahlte die Bahn das Taxi über 160 €, damit wir endgültig nach Hause kamen). Aber ich kann euch nur wärmstens ans Herz legen diese Ausstellung zu besuchen. Zwar ist sie in Köln schon vorbei, aber ab dem 14. Mai könnt ihr das alles in München selbst erleben.

Erwachsene: 21,95 - 25,95 € / Kinder: 15,95 - 18,95 € / www.starwarsidentities.de 

Motivations-Playlist - Musik & Du. 016

Bevor wir beginnen, eine kleine Sache vorab: Musik & Du. wird im Februar pausieren. Ich schaffe das gerade nicht jeden Monat, möchte das aber keineswegs einstellen. Deswegen gibt es bis zum Sommer einfach nur jeden zweiten Monat ein neues Thema! Also nicht verzagen. das nächste Musik & Du. ist bloß 28 Tage entfernt.

Da wir im letzten Monat aber fleißig gesammelt haben, gibts für die nächste Zeit erst mal einen Schwung Motiavtion mit auf den Weg! Natürlich habe ich wieder alle Lieder (die ich auf Spotify finden konnte) in eine neue Playlist für euch gepackt - unten findet ihr den Link dazu.