Imagine all the people
Living life in peace

 
Meine Augen brennen, es ist irgendwas nach 3 Uhr aber an Schlaf ist einfach nicht zu denken. Leise drehe ich mich um, ganz langsam damit er nicht merkt, dass ich noch wach liege. Ich betrachte sein friedliches Gesicht, das beruhigt mich. Jedes Mal wenn ich die Augen geschlossen habe, waren sie wieder da, die furchtbaren Bilder, die ich kurz zuvor gesehen habe.

Als der erste Knall ertönt, tue ich ihn im ersten Moment noch als Böller oder sonstiges ab. Doch dann denke ich gleich an die Bombendrohungen am Morgen, die Nationalmannschaft in der Tennisarena und blicke besorgt zu Dominik hinüber. "Ich glaube nicht, dass das nur ein Böller war.", sage ich und wir zücken beide die Smartphones. Nach kurzer Überlegung tippe ich #Paris ein und mir wird sofort klar, dass ich recht hatte. Zu diesem Zeitpunkt kicken die Spieler noch unbesorgt über den Pariser Rasen, der Kommentator gibt noch nichts bekannt.

Was danach passiert, muss ich wohl kaum mehr erzählen. Wie viele meiner Freundinnen allein über WhatsApp und Facebook mit mir bis tief in die Nacht sitzen, schreiben und austauschen, ist unglaublich. Wir können es einfach nicht fassen. Das Wort "Blutbad" schwirrt mir immer und immer wieder im Kopf herum. Die Bilder zeigen nicht viel, nur Sicherheitskräfte, Polizisten, die schwer bewaffnet durch die Straßen ziehen, doch was wir über Twitter und Facebook mitbekommen ist viel schlimmer.

Wir erfahren vor dem Nachrichtensprecher, dass es vorbei ist, dass etliche Menschen kaltblütig ermordet wurden, zusammengefercht und in Angst gestorben sind. Wir lesen, dass die Terroristen innerhalb der Konzerthalle getötet wurden und die übriggebliebenen Geiseln frei sind. Zwar fällt mir ein riesiger Brocken vom Herzen, doch wirklich freuen, kann ich mich nicht. Noch immer sitze ich fassungslos und bitterlich weinend vor dem Fernseher und kann einfach nicht glauben, was da gerade innerhalb weniger Minuten passiert ist.

Meinen Freund anzuschauen, beruhigt mich immer noch. Das ruhige, gleichmäßige Atmen, der warme Arm über mir. Doch die Gedanken kann ich nicht aus meinem Kopf verjagen. Das ganze Wochenende und auch heute noch, lassen sie mich nicht los. Bilder von verzweifelten Menschen, die aus Fenstern klettern, versperren mir die Sicht, machen mir Angst, machen mich unglaublich traurig.

Am Sonntagmittag ist etwas Ruhe in Facebook und Co. eingekehrt. Überall sieht man blau-weiß-rote Profilbilder, Eiffeltürme und Peace-Zeichen. Doch zwischendrin gibt es trotzdem Menschen, die Hass streuen, die plötzlich anderen Menschen die Schuld dafür in die Schuhe schieben wollen. Natürlich sind die Flüchtlinge Schuld, die fliehen ja gerade nicht aus genau diesen Gründen aus ihren eigenen Ländern. #PrayForParis wird zunichte gemacht, da sei schon genug Religion im Spiel sagen sie. Doch was sie vergessen ist, dass das alles egal ist. Diesen Menschen geht es schon lange nicht mehr um Religion. Sie sind von Hass zerfressen und würden jeden Grund vorschieben, um weiter morden zu können.

Betet, glaubt, wünscht, demonstriert, helft, schweigt - geht damit um wie ihr wollt. Aber gebt nicht unschuldigen die Schuld, tut nicht so, als würdet ihr alle politischen, religiösen und menschlichen Aspekte genau kennen und könntet bessere Lösungen finden, wenn man euch nur liese. Das einzige was jetzt zählt ist Zusammenhalt, Liebe und Freundschaft. Ich bin nicht allwissend, ich habe nicht das Recht irgendwem vorzuschreiben, was er zu denken hat. Alles was ich möchte ist, mein Beileid aussprechen und Teil des Rückenwindes sein.

Kommentare :

  1. kann ich alles nur unterschreiben!
    mir ging's Freitag genauso und jetzt hab ich ähnliche Gedanke. im Moment bekomm ich bei Facebook das Gefühl, dass es besser ist nicht emotional zu reagieren, sondern gelassen zu bleiben, da ja jeden Tag Menschen sterben - da läuft was falsch! muss sagen, dass mich das überfordert.. hatte gestern einen Post veröffentlicht, aber irgendwann war ich so durcheinander, dass ich ihn jetzt zurück auf Entwurf gestellt hab..
    also vielen Dank, dass du deinen veröffentlicht hast!

    vielleicht widme ich mich jetzt Musik & Du - muss sagen, dass mir Musik gestern richtig geholfen hat :)

    LG Katrin

    AntwortenLöschen
  2. Danke für den Beitrag. Ich stimme dir zu.
    Ich war schon im Bett als all das passierte und konnte nur früh vor der Arbeit kurz umreißen, was da überhaupt passiert war. Meine Pause verbrachte ich auf Twitter & Co. um überhaupt erstmal zu sehen, was jetzt genau passiert war. Ich war verwirrt, schockiert und kann es bis heute nicht richtig begreifen.
    Ich bin irgendwie immernoch einfach nur fassungslos.

    AntwortenLöschen
  3. Mir ging es am Freitag genau so. Grade das mit der Konzerthalle hat mir keine Ruhe gelassen.

    AntwortenLöschen
  4. Daumen hoch für diesen Blogpost! Ich habe mich dazu entschieden, erst einmal keinen Artikel über die Ereignisse in Paris zu verfassen, weil ich dazu (zumindest momentan) höchstwahrscheinlich einfach nicht die richtigen Worte finden würde. Vielen Dank dir also erstmal dafür, dass du es tust!
    Ich bin fassungslos wozu Menschen fähig sind und was Menschen anderen, unschuldigen Menschen antun können. In Gedanken bin ich in letzter Zeit sehr oft bei den Menschen in Paris gewesen und hoffe, dass die Menschheit sich vom Terror nicht einschüchtern lässt und mit Zusammenhalt und Liebe antwortet.
    Gleichzeitig bin ich aber auch super fassungslos (und teilweise wirklich wütend), was da alles bei Facebook und Co zu lesen war: Wie Leute als Heuchler (und das ist noch das Harmloseste was ich gelesen habe) beschimpft werden, weil sie ihr Profilbild blau-weiß-rot gemacht oder #prayforparis benutzt haben und wie Flüchtlinge beschuldigt werden, Schuld an der Situation zu sein.
    Ich vertrete die Meinung, dass jeder das Recht haben darf sein Mitgefühl für die Menschen in Paris so zu äußern wie er es für richtig hält - und wenn es durch ein Profilfoto oder ein ehrliches Gebet ist, dann ist das völlig in Ordnung. Denn mit Religion hat das, was da in Paris passiert ist, absolut gar nichts zu tun, sondern nur mit purem Hass. Und wenn jemand diese schrecklichen Ereignisse noch missbraucht, um seinen Rassismus weiter zu verbreiten (und leider bin ich mir sicher, dass diese Anschläge den Neonazis in die Hände spielen), dann ist das einfach nur noch ekelhaft.
    Liebste Grüße

    AntwortenLöschen
  5. Sehr schön und treffend geschrieben, kann ich mich nur anschließen. Habe mich auch mal an einem Post versucht, aber alles dann wieder verworfen, weil ich einfach nicht die passenden Worte gefunden habe. Mich hat's am Freitagabend auch sehr mitgenommen, ich war zu dem Moment ja eigentlich hundemüde und wollte schon ins Bett, aber plötzlich war an Schlaf gar nicht mehr zu denken. Immer wieder habe ich mir vorgestellt, was den Menschen da durch den Kopf gegangen sein muss. Ich meine, ich gehe auch hin und wieder auf ein Konzert, habe Spaß und dann plötzlich so etwas. Auch die vielen Berichte der Überlebenden, da wurde mir einfach nur schlecht.

    Ich wohne zusätzlich noch an der französischen Grenze, fast an Straßburg und heute hieß es ja zwischenzeitlich, der gesuchte Attentäter wäre dort. Überall Hubschrauber, schwerbewaffnete Polizisten, etc. Irgendwie will man das alles gar nicht so realisieren und ich will eigentlich gar nicht daran denken, dass es in Zukunft noch mehr von solchen Ereignissen geben könnte.

    AntwortenLöschen
  6. Meine wundervolle Maribel ♥ Wie wunderschön du das wieder geschrieben hast :'( Ich hab mich an dem Wochenende komplett von der ganzen Bloggerwelt distanziert weil ich einfach die Zeit nutzen wollte um bei meinen Liebsten zu sein... aber als du geschrieben hast, wie sehr es dich beruhigt hat deinen Freund zu sehen hat mein Herz ganz heftig gepocht!

    Es war am Sonntag, wo ich gerade dabei war mich für den Gottesdienst fertig zu machen. Mein Freund hat auch noch geschlafen und ich hab wie du inne gehalten und ihn einfach nur zugesehen ♥ Allein der Gedanke, dass er da im Bett liegt und friedlich schläft, ihm nichts passiert und er in Sicherheit ist... Ich kenn das Gefühl zu gut ♥ ich hoffe dass es dir mittlerweile wieder etwas besser geht meine Süße, fühl dich auf jedenfall gedrückt und geknuddelt von mir, ich hab dich lieb ♥

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über ganz viel Liebe, auch über ernst gemeinte Kritik und alles dazwischen <3
Du hast ein Gewinnspiel und willst mich lediglich darauf aufmerksam machen? Oder möchtest mich herzlich zu deiner Blogvorstellung einladen? - Nein, Danke! Wunderbar, dass du meinen Blog vorstellen willst, weil er ja so toll ist. Dann mach es doch einfach so und sag mir bescheid.