Großstadtgeschichten: Schwangerschaft in der U-Bahn

Meine Augen geschlossen, das Hörbuch voll aufgedreht sitze ich in der U1. Ich habe Feierabend und suche noch nach einer Ausrede nicht zum Sport zu gehen. Eigentlich schalte ich hier schon ab. Mund, Ohren und vor allem der Kopf stehen für wenigstens die nächsten zwei Stunden still. Ich komme jedoch nicht drum rum, dem Gespräch der beiden Mädchen gegenüber von mir zu lauschen. Die beiden sprechen so laut, dass ich sie trotz der vollen Lautstärke meiner Kopfhörer deutlich vernehmen kann und mich frage, warum sie dann so tun, als ob es niemand mitbekommen soll. Eben meinte sie noch, dass es so wenige wie möglich erfahren sollen. "Aber deine Eltern wissen davon, oder?" fragt das Mädchen direkt vor mir. Trotz der gewaltigen Menge an Schminke erkennt man deutlich, dass sie nicht älter als 17 sein kann. Ich überlege kurz, denke mir, dass das Thema sicher Rauchen ist, oder so und versuche mich wieder der beruhigenden Stimme von Rufus Beck zu widmen.

Es geht nicht anders. Ich drücke auf den Knopf am Kabel und die Stimme verstummt. Dafür höre ich nun umso deutlicher, worüber die beiden hier vor mir eigentlich sprechen. "Gerade auf Partys und so, nä? Alle trinken dann schön einen und rauchen vor mir und ich steh dann da mit dem Glas Wasser. Irgendwann merken die das doch alle!" - "Naja, aber Sekt und so darfst du ja trotzdem noch.", erwidert ihre Freundin. Ich möchte aufspringen, sie packen und schütteln, ihr sagen "NEIN, DARFST DU NICHT!" Die Aussage der Freundin scheint sie aber ebenfalls aus der Bahn zu werfen. "Ne, auf jeden Fall alkoholfrei.", antwortet sie. Auch sie kann nicht älter als 17 sein. "Mh aber Real schaff ich auf jeden Fall noch, oder?" Okay, aller höchstens 16 also. Sie lacht, macht Witze darüber, wie sie wohl aussehen wird, streichelt über ihren Bauch und überlegt die ersten Kindernamen. "Jennifer finde ich schön."- "Oder Jessica!", sagt ihre Freundin. Der Junge neben ihr, der wohl auch dazu gehört, sagt laut: "Nenn's doch einfach Kevin, wird eh 'n behindertes Kind!" Ich bin fassungslos über so viel Blödheit und schaue den kleinen Kerl verwundert an. Er scheint jünger zu sein, als ich die beiden Mädchen.

Ärgerlich und mit schüttelndem Kopf, streicht die unwissende wieder über ihren Bauch. "Nein", sagt sie, "aber vielleicht kann ich ja einfach noch mal mit dem Typ von neulich vögeln, damit es auch noch was von ihm abbekommt." Das ist zu viel für mich. Mir wird ein bisschen schlecht und ich kann schon seit einer ganzen Weile nicht mehr so tun, als würde ich nicht zuhören. Ich gucke schnell aus dem Fenster, als sich ihr Blick auf mein besorgt aussehendes Gesicht richtet. Meine Haltestelle! Ich kann aussteigen! Erleichtert trete ich auf den Bahnsteig und blicke noch ein letztes Mal durch das grau verschmierte U-Bahn Fenster zu den drei Freunden. Ich blicke sie an und wünsche ihr so sehr, dass sie nicht schwanger ist. "Jetzt noch nicht, bitte!", denke ich und für einen kleinen Augenblick sehe ich in ihren Augen etwas ähnliches. Dann ist die Bahn auch schon wieder angefahren und das Mädchen aus meinem Blickwinkel verschwunden. Ich atme tief ein, schüttle ein letztes Mal den Kopf und entscheide mich dafür, nach Hause zu laufen. Vielleicht werden meine Gedanken dadurch wieder ein wenig klarer.




So schön, dass GIFs ausdrücken können, wie man sich manchmal innerlich fühlt ^.^ Habt ihr auch schon mal solche Gespräche mit angehört?


Mehr Großstadtgeschichten? Was das Leben in der Großstadt eigentlich für mich ist oder wie es ist endlich nicht mehr wegfahren zu müssen? Und alle anderen Großstadtgeschichten findet ihr hier.

Kommentare :

  1. Ist das dir wirklich passiert? Auwei, Kinder sind was Tolles, ich bin so froh, meins zu haben, aber mit knapp 16 wäre das nicht die richtige Zeit gewesen. Da lief wohl irgendwas in der Aufklärung falsch, von allen dreien! Achso und Rufus Beck? Hat er dir Harry vorgelesen?

    Liebe Grüße
    Jana

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, ist es... und natürlich, Harry Potter ;)

      Löschen
  2. Ist die Geschichte wahr? Wenn ja, bin ich nun schockiert :O

    AntwortenLöschen
  3. ich hatte jetzt schon einige Zeile getippt, aber die hab ich wieder gelöscht, mir fällt dazu eigentlich nichts ein! auch wenn ich nur 2 Jahre älter bin, fühlt sich das total komisch fremd an so ein Gespräch, nur das davon lesen, das live zu erleben möchte ich mir gar nicht vorstellen..
    ich hab keine Ahnung warum man sowas in Bus & Bahn bespricht..
    das GIF ist einfach perfekt!

    ich hab mal im Kino einem Gespräch lauschen müssen.. die Mädels haben sich über nen Typen von einer Freundin, die nicht da war, unterhalten. der hat wohl durch die Gegend gevögelt und anstatt es ihr zu erzählen, haben sie's eben dem halben Kino erzählt - mir tat das Mädel wirklich leid bei solchen Freundinnen und so einem Freund!

    LG Katrin

    AntwortenLöschen
  4. Ohjaa, die Situation kenne ich nur zu gut! Ich pausiere auch allzu oft meine Musik unauffällig, um fremden Gesprächen zu lauschen und bin dann von den Themen schockiert :D Ist mir irgendwie auch unangenehm und ich versuche dann auch immer mich dazu zu zwingen wieder Musik zu hören, aber manchmal kann man einfach nicht weghören. Aber eine so krasse Situation wie du hab ich noch nie mitgehört, das ist ja echt unglaublich!! Wolln wir mal für sie hoffen, dass sie echt nicht schwanger ist :/
    Großstadtgeschichten <3
    Liebste Grüße, Cora :)

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über ganz viel Liebe, auch über ernst gemeinte Kritik und alles dazwischen <3
Du hast ein Gewinnspiel und willst mich lediglich darauf aufmerksam machen? Oder möchtest mich herzlich zu deiner Blogvorstellung einladen? - Nein, Danke! Wunderbar, dass du meinen Blog vorstellen willst, weil er ja so toll ist. Dann mach es doch einfach so und sag mir bescheid.