In was für einer Welt leben wir eigentlich?

Heute möchte ich nicht viele Worte verlieren. Gerade in der Bloggerszene (jedenfalls auf den Blogs, die ich lese) kam dieses Thema eigentlich so gut wie gar nicht zur Sprache. Vielleicht mal hier ein kleiner #jesuischarlie Tweet, ein "Ohwe" oder ähnliches.. aber mehr auch nicht. Jedes Mal wenn ich wieder darüber nachdenke, was täglich auf dieser Erde passiert, bekomme ich Gänsehaut, werde ich traurig und dann will ich helfen. Und meistens weiß ich nicht wie. Und ich muss gestehen, dass ich mittlerweile wirklich ein ungutes Gefühl bei der ganzen Sache habe. Terroranschläge waren immer schlimm, aber doch immer weit weg. Alles rückt näher, es wird immer mehr und ich kann es nicht aufhalten. Ich finde wir sollten zeigen, dass wir trotz all diesen schrecklichen Dingen zusammenhalten. Deswegen will ich mich heute der Worte von Angela (the3rdvoice) bedienen. Nein, nicht bedienen. Wer sie nicht selbst schon längst gehört/gelesen hat, dem lege ich jetzt wärmstens ans Herz sich dieses Video anzuschauen oder den Text zu lesen.

Kommentare :

  1. Ich weiß gar nicht genau, wie ich das ausdrücken soll, was ich jetzt sagen möchte. Seit ich vor etwas mehr als einem halben Jahr angefangen habe, mich ernsthaft mit dem Weltgeschehen zu beschäftigen, war meine Strategie nach einer Weile ganz ähnlich der von Angela: Verdrängung. Es war einfach nicht zum aushalten. Ich schaue zwar noch Nachrichten, versuche aber, das alles nicht zu nah an mich ran zu lassen, weil ich sonst daran kaputt gehen würde. Ein Bekannter von mir hat mal gesagt, das sicherste Mittel, um depressiv zu werden, ist jeden Morgen Deutschlandfunk zu hören.
    Diese Verdrängung funktioniert aber nur so lange, bis ich auf ein Video wie dieses stoße und mich wieder alles mit voller Wucht trifft. Gestern habe ich auch eins über drei norwegische Fashionblogger gesehen, die nach Kambodscha reisen, um zu sehen, wie ihre Klamotten wirklich hergestellt werden. Natürlich hört man zu Hause immer wieder, wie schlimm die Arbeitsbedingungen für die Menschen dort sind, aber es zu sehen (wenn auch nur durch das Internet) ist nochmal etwas ganz anderes.
    Es ist so unfair. So unglaublich unfair. Diese Menschen verbringen sieben Tage die Woche bis zu 14 Stunden in der Fabrik, und das für 3$ am Tag. Und wir dürfen uns große Gedanken machen über unsere Zukunft, was wir werden wollen. Wir dürfen studieren, eine Ausbildung machen. Und später bekommen wir einen gut bezahlten Job mit ausreichend Urlaub und Firmenfeiern und was weiß ich nicht alles. Alles Dinge, die diese Menschen nie haben werden, obwohl sie genauso intelligent, talentiert und leistungsfähig wären, wenn man sie nur ließe.
    Es kommt nur darauf an, wo die Lotterie der Geburt dich hinverschlagen hat.

    Puhh, eigentlich wollte ich darüber auch noch einen extra Post machen. Wahrscheinlich tue ich das auch noch... Man muss die Menschen ja mal darauf aufmerksam machen.

    LG, Solveig

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh ja, das Video hab ich auch erst gesehen! Ich hatte auch echt Gänsehaut und Tränen in den Augen..

      Vielen lieben Dank für deinen Kommentar!!

      Löschen
  2. Ich bin auch total sprachlos... Ich hab es in einem Blog-Post auch nur zu Beginn erwähnt... Die Sache ist die, mir geht es genauso wie meine Vorrednerin. Ich verdränge - ich schaue keine schlimmen Filme, (egal ob auf einer echten Geschichte basierend oder nicht) weil ich danach nur traurig bin und mich reinsteigere. Wenn schlimme Szenen kommen, schaue ich weg weil mir das unglaublich Angst einjagt.
    Aber nicht nur das, mir geht es genauso wie dir. Ich hab wahnsinniges Mitleid, mir tut es weh zu sehen wie machtlos ich bin und das ich nichts daran ändern kann das es vielen Menschen so schlecht geht. Wenn ich ein Interview höre von koreanischen Frauen die ohne jegliche Würde behandelt werden, wie indische Frauen misshandelt werden, all das - da kommt mir wirklich das Essen wieder hoch und ich will mich in einen dunklen Keller verkriechen, alle meine Sachen dort hin schicken und am liebsten auf einen anderen Planeten reisen.

    Wenn ich mich jeden Tag damit beschäftigen würde was für grausames in der Welt passiert würde ich definitiv irgendwann depressiv werden. Aber die Kunst besteht darin das zu wissen und trotzdem auch auf die Schönen Seiten des Lebens zu sehen. Wo Ungerechtigkeit herrscht, herrscht auch Gerechtigkeit. Wo Angst herrscht, herrscht auch Hoffnung. Wo Hass herrscht, herrscht auch Liebe. Man muss immer beide Seiten betrachten.
    Mein Glaube hilft mir damit sehr, wenn ich mir machtlos vorkomme bete ich. Wenn ich mir denke, Gott warum passiert das alles?! Mache ich mir immer wieder bewusst das die Welt böse Menschen beherbergt. Und das diese Menschen nicht einfach verschwinden, sie haben ihren eigenen Willen und werden diesen auch weiterhin haben, und die Welt wird immer wieder Boshaftigkeit und Ungerechtigkeit erfahren. Aber mit dem Risiko lebt man hier, und man darf sich einfach nicht zu sehr an das iridische und oberfläche klammern sonst entkommt man dieser Angst nicht...

    Aber ich finde es toll das du darüber schreibst, und damit ein Zeichen setzt, das ist schon mehr als bestimmt 60% der Menschheit tun!

    Fühl dich gedrückt, allerliebst, deine Duni ♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Tjaa.. traurig aber wahr!
      Fühl dich ebenfalls gedrückt :-*

      Löschen
  3. Ich weiß genau, wie du dich fühlst. Man hat schon ein paar Terroranschläge in den Nachrichten mit erlebt, aber diese geschahen so weit weg, sodass man sich gar nicht so sehr betroffen fühlte, obwohl das eigentlich auch dumm ist, da wir alle ein Teil dieser Welt sind und es genauso schrecklich ist, wenn diese Anschläge auf der anderen Seite der Welt passieren. Aber hier war es gleich wieder beängstigender, Frankreich, quasi grad um die Ecke. Ich wohne auch noch an der Grenze und was bei uns an diesen Tagen an Polizeiautos durch die Gegend gefahren sind und all diese Grenzkontrollen.. da ist einem das alles erst so wirklich bewusst geworden.
    Ich find's klasse, dass du dich mit dem Thema auseinandersetzt und darüber schreibst! :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ohwe, das hätte mir glaub ich total zu schaffen gemacht! Ich drück dich!!

      Löschen

Ich freue mich über ganz viel Liebe, auch über ernst gemeinte Kritik und alles dazwischen <3
Du hast ein Gewinnspiel und willst mich lediglich darauf aufmerksam machen? Oder möchtest mich herzlich zu deiner Blogvorstellung einladen? - Nein, Danke! Wunderbar, dass du meinen Blog vorstellen willst, weil er ja so toll ist. Dann mach es doch einfach so und sag mir bescheid.