Großstadtgeschichten: Vom Zuhause sein und nicht mehr wegfahren müssen

Mal wieder stehe ich am ZOB und blicke afu die Fernbusanzeige. Das ist nichts neues mehr, es fühlt sich nicht komisch an. Gerade habe ich mir die Zunge am heißen Kaffee verbrannt. Das kommt davon, wenn man übermüdet ist, weil man die Nacht nicht schlafen konnte. Ich umarme meine Kindheitsfreundin, die mich die letzten Tage hier besucht hat. Bestelle Grüße an die Familie, wünsche eine gute Heimreise und bin ein bisschen traurig, als ich mich umdrehe und wieder Richtung U-Bahn schlendere. Da drehe ich mich noch einmal um. Zum ersten Mal bringe ich jemanden zum ZOB, drehe mich um. Bleibe hier. Und muss nicht wieder wegfahren. Wie so oft vorher.

Ich beschließe auf dem Weg noch am Jungfernstieg auszusteigen. Bis die Arbeit anfängt, habe ich noch eine ganze Stunde. Die 3 Monate Premium-Spotify lohnen sich. Aus den Kopfhörern klingt mein momentanes Lieblingslied, ich steige die letzten Treppenstufen hinauf und schaue aufs Wasser. Das iPhone wird gezückt, denn dieser schöne, ruhige Morgen muss festgehalten werden. In solchen Momenten glaube ich manchmal gar nicht, dass schon wenige Stunden später die Bänke voll besetzt mit Menschen sind. Mit Freunden, die sich zum Mitagessen treffen und Reisenden die diesen Anblick zum ersten Mal haben.

Hamburg mag im Moment ein wenig zu grau sein, aber hier fliegen Möwen über meinen Kopf, ich höre sie schreien. Ich kann morgens vor der Arbeit noch einmal 20 Minuten die Ruhe am Wasser genießen - einfach weil ichs kann! Ich sage Moin zu dem jungen Mann, der aus dem Boot steigt und ich sage auch noch Moin, wenn ich heute Abend einkaufen gehe. Manchmal vergesse ich, dass ich in Hamburg wohne. Wenn man jeden Tag nur von der Arbeit, zum Supermarkt und vom Freund zum Sport fährt. Aber in genau diesen Momenten, wie dieser ruhige Morgen an der Alster, weiß ich, wieso ich in die Hansestadt gezogen bin. Dann weiß ich wieder, wieso ich hier Zuhause bin.


Kommentare :

  1. Ja, das kenne ich auch. Solche kleinen Momente machen alles dann noch toller.
    Gestern bin ich mit der Ubahn an den Landungsbrücken lang gefahren und dachte mir "Was für eine Suppe dadraußen", Sicht quasi gleich null. Und dennoch gehört auch das zu Hamburg und irgendwie mag ich manchmal auch solche Tage. Wenn mal alles in mysteriösen nebel getaucht ist und die Welt etwas ruhiger wirkt, kann man im Großstadtdschungel mal durchatmen und kann vergessen, wie groß Hamburg doch ist (und dennoch irgendwie so klein ^^).

    LG
    Aillbe

    AntwortenLöschen
  2. Schöner Text und tolle Bilder. War bisher nur einmal in Hamburg aber hab mich sofort verliebt! Ich mein hallo Wasser und ich gehören einfach zusammen! Leider ist es mir dort oben aber viel zu kalt, ich als Süd(west)deutsche bin schon bisschen sonnen verwöhnt :D aber ich habe trotzdem früher mal überlegt dorthin zu ziehen und zu studieren (weil mein Freund dort oder in Flensburg studieren wollte). Mal sehen vielleicht verschlägt es mich ja doch mal dahin! :D

    Liebe Grüße <3

    AntwortenLöschen
  3. Da wird mir echt so warm ums Herz Schnucki :-* Ich hab mich damals auch so riesig für dich gefreut, dass dieser Traum in Erfüllung geht für dich und es einfach alles so gut läuft! Ich gönn dir das so sehr. Und solche Momente, in denen einem so etwas bewusst wird sind Gold wert ... dieses Gefühl das man in diesem Moment spürt ... das ist einfach großartig! Man sollte viel öfter mal bewusst solche Dinge erleben. Man verdrängt solche schönen Tatsachen ja viel zu oft. Und genau so selten gönnt man sich diese Momente in denen man einen Augenblick vollkommen genießen kann. Ich liebe diese Ruhe ... Das Alleinsein und ich kann es so gut nachvollziehen! Aber auch so etwas macht man viel zu selten im hektischen Alltag. Ich wünsch mir, dass wir da dieses Jahr mal noch gemeinsam alleine sitzen :-)

    AntwortenLöschen
  4. Schöner Text. Meine Cousine wohnt in Hamburg und ich finde Hamburg ist echt eine sehr schöne Stadt! Es hat mir dort sehr gut gefallen.
    LG Thi

    AntwortenLöschen
  5. oh nein ! so sollte das alles gar nicht rüberkommen :/ eig. wollte ich ausdrücken dass ichs anfangs nicht so schön fand, aber sich meine meinung noch geändert hat. Ich möchte Hamburg gar nicht schlecht reden, vlt. muss ich das nochmal überarbeiten. Berlin hat mich am ende genauso hässlich empfangen wie hamburg es hat. richtig großstadt eben.

    AntwortenLöschen
  6. Für mich ist es derzeit sehr interessant Städte-Posts zu verfolgen, da wir spätestens Ende diesen Jahres eine Städte-Auswanderung planen und momentan schauen, was Deutschland so hergibt. ;-)
    HH steht bei vielen Empfehlungen diesbezüglich immer sehr weit oben.
    Ich selbst war noch nie dort, wird also mal Zeit, mich vor Ort inspirieren zu lassen. ;-)
    Freue mich auf mehr Fotos und Berichte dieser Art!

    Liebe Grüße, MuhKuh

    AntwortenLöschen
  7. Ein ähnliches Gefühl habe ich gerade mit Berlin - dieses "Angekommen sein" fühlt sich echt gut an

    AntwortenLöschen
  8. Was für ein schöner Text! Ich vermisse Hamburg unglaublich. Wie schön, dass sich deine Entscheidung gut anfühlt. <3
    Und vielen vielen Dank für all deine lieben Kommentare!

    AntwortenLöschen
  9. Super schöne Fotos..ich liebe die Hansestadt so sehr :)

    Liebst,Lisa
    www.whatwouldblairwaldorfsay.blogspot.de

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über ganz viel Liebe, auch über ernst gemeinte Kritik und alles dazwischen <3
Du hast ein Gewinnspiel und willst mich lediglich darauf aufmerksam machen? Oder möchtest mich herzlich zu deiner Blogvorstellung einladen? - Nein, Danke! Wunderbar, dass du meinen Blog vorstellen willst, weil er ja so toll ist. Dann mach es doch einfach so und sag mir bescheid.