Großstadtgeschichten: 8 Minuten auf die Bahn warten, ist einfach zu viel!


Waiting for the train..
Ein gemütlicher Montag Abend bei Freunden. Butterbeer Latte, Scones und Harry Potter. Dann nur noch schnell nach Haus, Arbeitssachen einpacken und ab zum Freund, das Montagsritual zelebrieren (Circus Halligalli gucken!) Hach, so sollte eine Woche doch immer begin... WAS? 8 Minuten? Das ist doch wohl nicht eurer Ernst? Ich soll ganze 8 Minuten meiner wertvollen Zeit opfern und auf die doofe Bahn warten? Ich dachte ich lebe in einer Großstadt und nicht auf dem Dorf.

Ja, auf dem Dorf. Da war das völlig normal mal 15 Minuten oder 30 Minuten auf den Zug zu warten, um in die Stadt zu fahren, oder eben wieder zurück zu kommen. Dann hat man sich auf ne Bank gesetzt, ein Buch gelesen oder halt am Handy gedaddelt, wie immer. Man hätte eine Freundin angerufen, sich noch mal was zu Essen geholt, wieder zu Rauchen angefangen, oder ne spontane Party geschmissen - irgendwas ist einem da einfach immer eingefallen. Und jetzt? Jetzt lebe ich in einer Großstadt und eigenltich beschreibe ich Hamburg ja immer als sehr dörflich, im Gegensatz zu anderen Großstädten. Aber eine Sache haben sie alle gemeinsam: Du musst in der Regel nie länger als 4 Minuten auf Bus oder Bahn warten.


Scones, Butterbeer Latte & Harry Potter
Da steh ich nun. Nach einem gemütlichen Abend, nach dem Training oder nach dem Feiern. Und ärgere mich maßlos, dass ich ganze 8 Minuten auf die U-Bahn warten muss. Ich meine in der Zeit, in der ich mich aufrege, hätte ich schon ein ganzes Kapitel mehr von Harry Potter und der Gefangene von Askaban hören können, die Einkaufsliste für nnächste Woche schreiben können, oder überlegen, was ich meiner kleinen Schwester zum Geburtstag schenken könnte.

"Die Großstadt hat uns ungeduldig gemacht.", sage ich eines Abends, als ich mit meiner Mitbewohnerin einfach so über die Straße gehe, weil die Ampel einen minimalen Umweg verursachen würde und beschließe fortan wieder geduldiger zu werden. Die Zeit zu genießen, die man zwischendrin hat, die Zeit in der man weder arbeiten, noch wirklich denken muss. Und ich beschließe diesen Post zu schreiben, um dem Rest von euch Chaoten ins Boot zu holen. Und dann fällt mir auf einmal ein.. In London mussten wir nie länger als 2 Minuten auf die U-Bahn warten...

Kommentare :

  1. Du hast sooooo recht! Ich bin vor einem Jahr in die Stadt gezogen und Arbeite seit 3 Jahren in Zürich und ich mekre total wie schnell ich mich über unnötige Wartezeiten und 2Minuten Zugverspätungen aufrege. Obwohl ich mir echt Mühe geben meine dörfliche Gelassenheit zu bewahren

    www.thefashionfraction.com

    AntwortenLöschen
  2. Wie recht du hast! Ich stelle auch manchmal fest, wie verdammt ungeduldig ich geworden bin. Länger als 2, 3 Minuten auf die Bahn warten? Das ist ungeheuerlich! Obwohl ich ja als Berlinerin mit der ständig streikenden Bahn ja öfter mal Drahtseilnerven haben muss.

    Entschleunigte Grüße ♥
    Anneeee
    http://blondundbruenett.blogspot.com/

    AntwortenLöschen
  3. Oh ja, wie recht du hast! Da schneide ich mir gerade jetzt unbedingt eine Scheibe von ab. Für mehr Ruhe im Alltag und weniger selbstgemachten (Zeit-)Druck.

    Liebe Grüße,
    Jasmin

    AntwortenLöschen
  4. Ich würd sagen: Jetzt biste offiziell in Hamburg angekommen! Haha. Aber du siehst das schon ganz richtig, das ist echt ein Großstädter-Luxusproblem. Richtig beschissen wird es erst, wenn du aus irgendwelchen Gründen am Wochenende in die Randbezirke fährst und von dort aus nachts wieder zurück musst. Zwanzig Minuten Wartezeit an der Merkenstraße - umgeben von besoffenen Rentnern und Kids, die mit ihren Schreckschusspistolen spielen,
    ich schwöre! ;) Da muss man echt lernen mal wieder n bisschen zu chillen und sich auf alte Zeiten in der Heimat besinnen, als man noch froh war wenn man überhaupt vom Fleck gekommen ist.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ohja! Das hatte ich aber auch schon. Mal eben ne Stunde mim Bus bis nach Haus und so nä.. man gönnt sich ja sonst nichts, in ner Großstadt :D Dankööö!

      Löschen
  5. Stimmt. Absolut. Wenn ich mir überlege, dass der Bus zur Uni (für mich natürlich zu selten) "nur" alle 10 min fährt und damals zu Schulzeiten im Dorf der Bus (zumindest bis ca. 20 Uhr an Wochentagen, am Wochenende sogar noch weniger) einmal in der Stunde kam,.....
    Ich gehöre auf jeden Fall auch zu den Menschen, die sich nicht allzu schnell stressen lassen sollten (denn irgendwie ists ja nicht direkt die Wartezeit, die einen nervt, sondern eher der "Zeitdruck", den man sich dadurch macht, weil man ja mit weniger Zeit zum Warten in seinem straffen Terminplan eingeplant hat - jedenfalls ists bei mir so)
    Liebste Grüße

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich ja eeeeigentlich auch, aber mittlerweile muss ich wirklich aufpassen, dass ich nicht hektisch werde!! :D

      Löschen
  6. Wunderbarer Blog!
    Und das mit dem Warten kenne ich haha, ich musste früher immer mit dem Bus in die Schule und der fuhr vielleicht ein mal in der Stunde. Scheinbar habe ich das jedoch alles vergessen, denn ich bin jedes Mal aufs Neue genervt, wenn ich heutzutage mal länger als 4 Minuten auf die nächste Bahn warten muss! :D

    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ist einfach so :D Und vielen Dank :) Kann ich nur zurückgeben!!

      Löschen
  7. Hahaha willkommen in der Großstadt :) Das geht mir genau so, letzte Woche nach der Arbeit ist mir an drei Abenden hintereinander die U-Bahn weggefahren, als ich grade auf der Rolltreppe nach unten war. Was habe ich mich geärgert! Dabei fahren die im 5-Minuten-Takt.

    AntwortenLöschen
  8. Das kenne ich irgendwoher 11 Wo ich herkomme, wartet man 1-2 Stunden oder mehr auf den nächsten Bus und in Hamburg regt man sich über 5 Minuten Wartezeit bis zur nächsten Ubahn auf. In solchen Momenten denke ich dann daran wie schwierig es war aus meinem Heimatort überhaupt weg zu kommen und dann erscheint mir die Wartezeit gleich wieder kurz.
    Alles eine Ansichtssache, stelle ich immer wieder fest. :D Wenn man dringend irgendwo hin möchte/muss, sind 4 Minuten Wartezeit ewig, wenn man aber Zeit und ein gutes Buch oder nette Begleitung dabei hat, sind auch 10 Minuten mal zu ertragen. Dennoch bin auch ich durch Hamburg etwas ungeduldiger geworden, muss ich gestehen.

    LG
    Aillbe

    AntwortenLöschen
  9. Du hast echt einen wundervollen Blog!<3
    Ich kann dir nur zustimmen! Toller Text!

    Alles Liebe
    Hanna

    AntwortenLöschen
  10. 30 Minuten??? :-D 60!!!!
    Aber ja, wahre Worte! Wir gewöhnen uns einfach auch viel zu schnell an sowas. Das ist echt heftig. Und klar, je mehr die Zeit rennt, desto kostbarer wird sie und wenn ich jetzt mal drüber nachdenk, dass ich von Kindern und Familienstress noch weit entfernt bin, dann kommen in mir manchmal echt Bedenken auf. Denn meine Zeit ist gerade momentan so knapp, dass sie immer wertvoller wird und ich somit auch immer ungeduldiger werde. Und irgendwie sollte man da einfach öfter mal wieder nen Gang zurück schalten. Sonst rast man irgendwann mit voller Wucht gegen ne Wand.

    By the Way ... mein bester Feind war ja wohl grandios diese Woche!!! :-D :-*

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja kommt drauf an, um welche Uhrzeit :D Gegen 15 Uhr konnte man noch alle halbe Stunde mit einem rechnen.. danach sah das auch schon wieder ganz anders aus :D

      Löschen
  11. Hehehe oh ich musste echt so grinsen, warten kann man sich schnell abgewöhnen aber überhaupt nicht gut wieder an. früüüühheerr also zu Schulzeiten war warten irgendwie schon Tagesprogramm! In Berlin habe ich auch ganz schnell gemerkt, wie nervig die 4 Minuten bis zu nächsten U-Bahn sind ;-)

    Ich hab dein Kommentar leider zu spät gesehen und hab dich vergessen zu nominieren :-((((
    ABER BITTE FÜHL DICH NOMINIERT!!!
    Es ware mir eine Freude, wenn du die 5 Fotos trotzdem machst :-)

    AntwortenLöschen
  12. Toller Post und toller abschließender Gedanke: Zeit, in der man nicht arbeiten und nicht denken muss, einfach mal genießen. Das klingt gut.
    Heutzutage muss alles irgendwie immer schneller und effizienter werden. So viel wie möglich schaffen in möglichst kurzer Zeit. Aber warum eigentlich und für wen? Sich selbst tut man dann ja auch keinen Gefallen, wenn man nur hetzt und sich ärgert, wenn was im Minutenbereich nicht klappt.
    Übrigens ertappe ich mich zum Thema Bahn fahren selbst. Ich bin am Wochenende immer genervt, dass bei mir die Bahnen dann nur alle 10min statt alle 5min fahren. Albern, daraus so ein Drama zu machen. In meiner Heimatstadt konnte man froh sein, dass überhaupt was fährt.

    Liebe Grüße
    Janett

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Genau das. In dieser Zeit sollten wir einfach mal abschalten und nicht so viel nachdenken :)

      Löschen
  13. Mit deinem Zitat "Die Großstadt hat uns ungeduldig gemacht", stimme ich zu 100% ein. Ich wohne eigentlich in einem kleineren Dorf,wo es vollkommen normal ist, auch mal 30 Minuten oder länger auf den Bus zu warten. Allerdings bin ich seit August als Austauschschülerin in der USA und lebe hier in der Nähe einer Großstadt und hab mich mittlerweile dran gewöhnt, überall schnell hinzukommen.
    Schöner Blog übrigens, man merkt dass du dir viel Mühe gibst, weiter so! :)
    Liebe Grüße aus Texas!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ohh das kann ich mir vorstellen! USA ist ja auch noch mal ein Ticken größer, was die Städte so betrifft. Grüße zurück aus Hamburg :)

      Löschen

Ich freue mich über ganz viel Liebe, auch über ernst gemeinte Kritik und alles dazwischen <3
Du hast ein Gewinnspiel und willst mich lediglich darauf aufmerksam machen? Oder möchtest mich herzlich zu deiner Blogvorstellung einladen? - Nein, Danke! Wunderbar, dass du meinen Blog vorstellen willst, weil er ja so toll ist. Dann mach es doch einfach so und sag mir bescheid.