Tattoo Inspiration: Die Sucht und die Termine versteh sich nicht!

"Das is ne Sucht, hömma!" Isso, Digger! (Das sagt man so in Hamburg, hab ich gehört.) Spaß beiseite. Jeder der nur ein bisschen Farbe unter der Haut hat, der weiß auch, was ich meine. Und so langsam aber sicher sprudelt dieses unterdrückte Verlangen doch ziemlich hoch. Mein erstes Stück kam 2009, das darauf 2010 und mein 3. dann direkt 2011 auf der gleichen Convention, wie das 2010. Und dann? Dann kam die Dürre und nun haben wir Ende 2014 und ich bin immer noch nicht vierfach tattoowiert.
Na gut, denk ich mir, fängste jetzt an zu sparen, ist ja auch noch Weihnachten und dann im Frühjahr machste dir nen Termin und legst endlich los. Diverse Facebook Seiten Hamburger Tattoostudios sind nun unter meiner strengen Beobachtung, google hier, lasse mir da Tipps geben und nehme Vanessas Stamm-Tattoowierer genaustens unter die Lupe. Und da... Plötzlich.. Da springt sie mir ins Auge. Die Tattoowiererin, die in dem Stil sticht, den ich lange schon im Augenwinkel betrache, aber nie wusste, ob ich es will oder nicht. Lieblicher Hautschmuck oder doch eher typisch rustikale Körperkunst!? Wer die liebe Angela von the3rdvoice kennt, kennt auch sicher ihre ständige Begleiterin. Die Hirschkuh Lilly. Lilly ist ein Aquarelltattoo und ich habe mich auf den ersten Blick in sie verliebt. Seit diesem Zeitpunkt, überlge ich ein ähnliches zu erwerben. Nur vielleicht mit etwas härteren Konturen.

Und das hier sind die Werke von Anki Michler. Es ist nicht genau das gleiche, aber ihre Sachen haben mich von der ersten Minute an aus den Socken gehauen. Für mich war klar: Anki soll es werden. Da gibt es nur ein Problem: auf meine Anfrage hin, offenbarte mir das Studio, dass Anki bis September 2015! ausgebucht ist und erst ab Juni wieder Termine vereinbart. Was nun? Warten? Oder jemand anders suchen? Für mich ist klar, dass ich mir nicht den erstbesten Tattoowierer nehme, nur damit ich es habe. Meine Tattoos haben für mich große Bedeutungen und sofern ich bis Juni 2015 niemand gefunden habe, der mich mehr umhaut als Anki, warte ich brav ab, bis ich einen Termin bekomme.
Wie steht ihr dazu? Würdet ihr so lange warten?

Geschwafel: Vom In- und Auswendig-Kennen und Rücksicht aufeinander nehmen

+++Achtung! Auchtung! Dieser Post kann Spuren von Kitsch und Liebesgeschwafel enthalten. Nicht für empfindliche Mägen, unglückliche Dauer-Singles-auf-der-Suche oder Frisch-getrennte geeignet.+++
Wenn man sich so lange kennt, wie wir, dann weiß man, worauf man achten muss. Man weiß wann man sich am besten in Ruhe lässt oder nicht aufhört zu bohren. Ich weiß, wann du nicht kuscheln willst und du weißt wann ich das brauche. Du weißt, wie du mich zum Lachen bringst, auch wenn ich es gar nicht will. Du musst dann immer selber grinsen, weil du weißt, dass ich jetzt unbedingt sauer sein will und gar nicht grinsen möchte. Wenn du mir manchmal nichts zu sagen hast, dann liegt das einfach daran, dass du gerade nichts zu sagen hast. Und dann ist das ok, dass ich für uns beide rede. Und wenn ich manchmal nicht weiß, warum ich jetzt so reagiere, dann weißt du auch, dass ich kurz ein bisschen Zeit brauche. Spätestens nach einer Stunde komme ich eh wieder angeschmust, wie eine kleine Katze. Ich weiß, dass du mich unterstützt wann immer du es kannst und würdest dich vor den größten Schrank aufm Kiez stellen, damit mir nichts passiert. Und wenn ich dich mitten in der Nacht wecke, mit meinem unruhigen Schlaf, dann nimmst du mich einfach fester in den Arm um mich zu beruhigen.


Unser kleines London-Abenteuer
Es ist alles so vertraut und doch muss ich mich daran gewöhnen, dass ich keine Angst mehr haben muss. Ich muss nicht fürchten, dass du am nächsten Morgen nicht mehr da bist, oder mich vor die Tür setzt. Ich muss keine Angst haben, du wärst irgendwann nicht mehr für mich da. Und das liegt nicht an dir, das liegt an den anderen. An denen, die nie etwas anderes mit mir gemacht haben, als mich zu verlassen. Und das klingt dramatischer als es ist. Denn ohne das alles wären wir nicht hier. Ich wäre nicht hier bei dir. Und deswegen geht dich das alles hier auch etwas an. Weil das hier ein Teil von mir ist und du bist ein noch viel größerer Teil und wir gehören zusammen. Und wenn es dem einen Teil schlecht geht, dann wirkt sich das unbewusst auf die anderen Teile aus.
Ich verspreche dir, dass ich Rücksicht nehme, dass ich jede Schwachstelle von dir schütze und behüte. Und ich verspreche dir, dass ich deine Stärken unterstütze und fördere. Wenn du nachts unruhig schläfst, kuschel ich mich näher an dich, wenn du schlecht gelaunt bist, mache ich so lange irgendwelche Faxen, bis du lächelst, obwohl du es gar nicht willst und wenn du mir deine Geschichten erzählen willst, dann muss auch ich mal nicht für zwei reden.


Du bist der größte für mich.. und auch größer als ich
Das alles hier ist halt der pure Kitsch und nach außen sind wir eigentlich gar nicht die Typen dafür, aber wenn du mir ewig in die Augen schaust und mir all die Sachen sagst, die hier nicht hingehören, dann weiß ich, dass du dich über diese öffentlichen Worte freust. Dich hab ich nämlich am aller gernsten. Und das weißt du auch.

All this bad blood here, won't you let it dry? - Autumn-Start-Playlist

Kurz vorab:  Ich habe vor, inspiriert von dem damaligen "Projekt Mixtape" von Annie, ein Musikprojekt zu starten. Im Prinzip wird es eine kleine Bloggerparade. Ich werde in regelmäßigen Abständen Themen nennen und eure Beiträge dazu dann sammeln und hier veröffentlichen. Hättet ihr da Bock drauf?


Last sunny days...
Spätestens jetzt kann nicht mal ich es leugnen. Der Sommer ist verschwunden. Der Herbst ist da. Mit Regen, Wind und dicken Kuschelpullis. Mit buntem Laub, Kastanien und gemütlichen Feierabenden auf der Couch unter der Decke. Meinen Monki Schal hab ich mir schon im Spätsommer zugelegt und wird defintiv ein täglicher Begleiter. Und mit dem Sommer verschwindet auch die Lust auf Salsa-Rythmen, sommerliche Beats und Strandmusik. Nicht, dass immernoch täglich ein neues Lied mit David Guetta Musik und Pitbull + [hier beliebigen Pop Künstler einfügen] Gesang rauskommt, aber meine sonst schon so geringe Lust (geschätzt -15,7) auf Sommer-Party-Hits ist gänzlich verschwunden und weicht sanfteren, dunkleren Tönen. Passend zum Herbst eben!


Bester Kuchen der Stadt bei Herr Max & die wohl ausgefallenste Pizza im Mehl

Kings of Leon - Closer
Zuerst ein Klassiker. Wenn ich neue Musik auf mein Handy mache, durchforste ich oft ganz iTunes, doch es war klar, dass diese Herrschaften im Herbst dazu gehören. Wie oft habe ich mich schon an kalten Morgen in meinen Schal gekuschelt, wenn ich zur Schule gefahren bin. Die Augen zu, den Kopf am kühlen Zugfenster angelehnt und Kings of Leon im Ohr.

Kraftklub - Schöner Tag feat. Casper
Der Beats machts. Das Lied ist irgendwie dunkel. Tief und dunkel. Herbsttöne. Caspers Stimme. Das passt einfach. Fragt mich nicht, hört es euch an.

Kraftklub - Für Immer
Zwar bin ich nicht mehr Single, aber das Lied hat einfach Bums. Macht Spaß und gibt mir jedes Mal mehr Laune mir ein Ticket für das Konzert im März zu kaufen! Jemand Bock? Meine liebe Lavie kann ja leider nich..

Bosse - Instanbul (Live Version)
Aber auch wirklich nur die Live Version. Aufgneommen hat es mir, zugegebenermaßen, nicht gefallen. Aber als ich dann die Klänge auf dem Konzert in der Laeiszhalle gehört habe, konnte ich nicht anders, als mir sofort das Livealbum zu holen. Und seit dem läuft es auf und ab. Gänsehautlied!

Walking On Cars - Hand in Hand
Die irische Band hats mir einfach richtig angetan. Wie so oft findet man Musik noch besser, wenn man sie mal live gehört hat. Jap. Und wenn man die Leute sympathisch findet, weil man das ein oder andere Bier mit ihnen getrunken hat. Jap. Aber auch schon vorher hat es einfach Spaß gemacht! "Strangers connect tonight, but we don't know why. And we don't know how but we could fall into each other now." Und irgendwie verbindet es mich auch mit Irland..

Ich mach mich jetzt auf und verbringe das Wochenende in Mecklenburg-Vorpommern auf einem Geburtstag. Wünsche euch ein tolles, Herbstanfangswochenende. Fühlt euch gedrück!

Travel: London - Thanks for the memorys

Mein letzter London Post kam so gut bei euch an, dass ich beschlossen habe einfach noch ein paar der analogen Schmuckstücke mit euch zu teilen. Ich finde es so toll, dass so etwas noch so viel Aufmerksamkeit bekommt. Aber so ist das heutzutage: Vintage ist in, nech? Oder Retro. Oldschool. Sowas halt. Wie schon gesagt, ich finde es einfach immer aufregend die Bilder zu knipsen und nicht zu wissen, was am Ende dabei rauskommt. Das erste Bild zum Beispiel habe ich mir ganz anders gedacht. Mukki saß auf dem kleinen Sofa und hatte die Nachbarskatze auf dem Arm, die uns täglich besuchen kam um ein bisschen Liebe abzuholen. Die Besitzer waren wohl im Urlaub und unsere Freundin, in deren Haus wir wohnten (während auch sie und ihr Mann im Urlaub waren), erzählte uns, dass die schöne wohl ein sehr häufiger Besucher wäre. Uns störte das nicht. Während des Frühstücks umspielte sie unsere Knöchel, schmuste ein bisschen mit uns und wenn wir uns auf den Weg machen wollten, wusste sie immer schon selber, dass es an der Zeit war zu gehen. Und seht was aus diesem Bild geworden ist. Bloß eine Silhouette, aber es erzählt eine Geschichte, aber nur wenn man sie kennt..

"Die sehen doch alle aus, wie MC Fitti!" - Reeperbahnfestival


Der Blick vom Terrace Hill

Hand in Hand schlendern wir über den Spielbudenplatz und schauen uns die kreativ bemalten Plakate an, die die Jungs ausgestellt haben. Das ein oder andere ist dabei, dass ich mir mitnehmen würde aber halt nicht für 40 €. "Hey schau mal, der sieht aus, wie MC Fitti." flüstere ich Mukki ins Ohr und drehe mich auffällig, unauffällig in die Richtung des Verkäufers. Cäppi, Sonnebrille, voller, hellbrauner Bart, fancy T-Shirt mit Dreieck und einem hippen Spruch, enge Bluejeans und schwarze Vans. Der Typ sieht wirklich aus, wie MC Fitti. "Die sehen doch alle aus, wie MC Fitti!", meint Mukki und wir müssen lachen. Ich schaue mich um. Tatsächlich. Hat die gerade irgendjemand aus nem Eimer geschüttet? Eine Gruppe genau gleich aussehender, Jutebeutel tragender Jungs kommt auf uns zu. Früher waren das eher so die Außenseiter, denk ich mir. "In den Dörfern sind das auch immer noch die Außenseiter.", sagt Vanessa als ich ihr bei Kuchen und ner Chai Latte davon erzähle "Die tummeln sich nur so krass in Berlin und Hamburg!" Muss wohl so sein.
Das Drama wegen der Karten war wirklich ein wenig nervig, aber spätestens nachdem ich mit Paul und Patrick von Walking On Cars bei Bier und einem tollen Ausblick auf dem Balkon des Terrace Hill stand und über Irland, deutsche Wörter und irische Namen geplaudert hab, war das alles vergessen. Der Auftritt war besser als alle anderen Geburtstagsgeschenke zusammen und wenn ich nächstes Jahr wieder in Irland sein sollte, bin ich herzlich eingeladen.


Patrick und Paul von Walking On Cars

Und dann noch mal in Aktion. Mit mehreren Armen, natürlich!

Danach beglückte uns Maxim mit tiefsinnigen Texten und viel Harmonie im Docks. Allerdings muss ich gestehen, dass sich alles doch sehr gleich angehört hat. Gut, aber halt null abwechslungsreich. Eigentlich wollten wir noch mal kurz rausstiefeln, aber als wir die Tür öffneten und die Schlangen sahen, beschlossen wir dann doch direkt drin zu bleiben, uns einen guten Platz zu suchen und während wir auf den Abschluss mit The Subways warteten, ein bisschen die Intro in schwarz zu lesen, die gratis rumlag. (Ich liebe Festivals und Messen, so viel for free zum Abstauben :D)
Und was soll ich sagen. Den drei Herrschaften aus Großbritannien sind halt schon etwas länger im Geschäft und man sah Ihnen an, dass sie richtig Bock hatten zu spielen! Mega Abschluss. Besser hätte es gar nicht sein können. Und als dann auch noch "Rock'n'Roll Queen" teilweise auf deutsch durch meine Gehörgänge schallte, strömte auch das letzte Glückshormon durch meine Adern. Danke für dieses tolle Geschenk, Liebster!

Festivalvorfreude (mehr oder weniger) - Reeperbahn Festival 2014

Und ich dachte schon, es würde beim Schlossgrabenfest bleiben mit dem Festivalfeeling, aber da hab ich die Rechnung nicht mit meinem Freund gemach (Achtung! In diesem Post werden noch weitere Rechnungen auftreten..) Lange habe ich davon geschwärmt und war begeistert die Jungs von AnnenMayKantereit vielleicht mal wieder sehen zu können und spätestens als Walking On Cars, die kleine irische Band, in die ich mich seit dem Sommer so unendlich verliebt habe, ihren Auftritt ansagten, war klar: ich hole mir ein Ticket! Zumindest für den einen Tag, an dem besagte Bands + Heisskalt, Olson und weitere ihren Auftritt ankündigten. Das alles sollte nach meinem Geburtstag passieren. Da gibts wieder Geld und so.

Und Zack! Da hatte ich sie liegen. Zwei Tagestickets für den Freitag von meinem Freund geschenkt bekommen. Ich habe mich gefreut, wie ein Schnitzel. Doch da haben wir die Rechnung mit den Veranstaltern des Reeperbahn Festivals nicht gemacht.. (Ding!Ding!Ding!) Anfang August, nur einen Monat vor Beginn des Festivals, war immer noch kein Programm draußen. Nach Anfrage sollte ich bis Ende August warten, bis sie ein Programm draußen haben, da noch nicht alle Bands bestätigt hätten. Manche Bands wüssten ihr genaues Auftrittsdatum schon und ich könne ja da nachfragen. Gesagt getan. Zumindest hatten meine Favoriten alle schon den Freitag bestätigt, weswegen wir ja auch die Tickets gekauft haben.


Walking On Cars, jedenfalls ein Teil davon..
Vorgestern dann, voller Vorfreude, erinnert durch einen Bekannten, klickte ich mich auf die Homepage um endlich herauszufinden, wann und wo die Bands am Freitag spielen sollten. Aber nirgends war die Spur von AnnenMayKantereit oder Walking On Cars. Ich stutzte. "Ähhhhm Mukki?" Bereits mit Wuttränen in den Augen schaute ich meinen Freund an. Jap. Walking On Cars spielen Donnerstag. AnnenMayKantereit am Samstag. Toll. Super. Fantastisch. Was soll die Scheiße?

Nunja, Ende vom Lied: Nach einer verärgerten Nachricht an die Veranstalter, vielen Schimpfwörtern und einem leicht genervten Freund, war der Ticketkauf für Donnerstag abgeschlossen und das Vorhaben klar: AnnenMayKantereit habe ich schon gesehen. Walking On Cars nicht. Also wird Donnerstag aufs Festival gegangen und noch Maxim & The Subways inklusive diverser Newcomer mitgenommen. Freitag werden vor Ort die Tickets an irgendwen (natürlich für weniger) vertickt. Oder Jemand im Voraus Interesse?
Fazit? Nächstes Jahr überlege ich mir noch mal richtig, ob ich mir Karten hole. Und wenn dann wird das wahrscheinlich nur ein paar Tage vorher geschehen um die größten Verschiebungen zu meiden. Aber dass ich u.a. die tolle irische Band sehen werde, lässt mein Herzchen doch wirklich sehr hüpfen! Ich bin gespannt und halte euch definitiv auf dem Laufenden.

Kennt ihr das Reeperbahn Festival? Werdet ihr auch da sein?
Ein paar Videos von Walking On Cars wurden übrigens in der kleinen Bucht in Dingle gedreht, in der ich auch schon stand. Das hier zum Beispiel! In dem Pub am Anfang war ich auch schon, der ist ziemlich bekannt und ab 2:28 da läuft er über die Straße, wo der kleine Bach drüber fließt. Mitten über die normale Straße! Hach, ich bekomme wieder Fernweh...



Travel: London - 1974...Nein, warte! Das war letzten Monat!

Freitag letzte Woche hat es mich unglücklicherweise ziemlich umgehauen und das restliche Wochenende war geplagt von hohem Fieber, Glieder- und Halsschmerzen, Schnupfen und generelles Bääääh-Befinden. Deshalb kam ich leider nicht dazu etwas für euch, aus meinen Fingern zu saugen, aber ich denke die nachfolgenden Bilder dürften euch auch so gut gefallen, wie mir.

Von Anfang an stand eine Sache vor London ganz klar auf meiner Liste: Einweg- bzw. eine Analogkamera mitnehmen. Nachdem ich mir schon eine gekauft hatte, überraschte mich meine Tante mit einer tollen Nachricht. Sie hatte noch eine alte Analogkamera daheim, die sie nicht mehr brauchte. Der letzte Film ist immer noch nicht voll und ich habe immer noch super viel Spaß daran, den Film zu verknipsen. Ich liebe es, nicht zu wissen, was am Ende dabei raus kommt. Und nun lasst euch von den tollen Londonschnappschüssen berieseln. Man fühlt sich irgendwie in eine andere Zeit versetzt. Mukki und ich sind begeistert von den Bildern, wie findet ihr sie? Wollt ihr mehr davon sehen?

Glück// Ein Tag ohne Lachen ist ein verlorener Tag


Blumen machen glücklich! - Mein neuer fresher USB-Stick auch!
 Warum zeigen wir eigentlich nicht immer, wenn es uns gut geht? Warum sitzen wir vertieft in unser Smartphone in der Bahn und lassen andere nicht an unserem Glück teilhaben? Weil es andere nichts angeht, sagen die einen. Weil die dann denken, dass ich sie nicht mehr alle habe, sagen die anderen. Ich sage: wir sollten mehr lächeln!

Ich kann mich noch genau an den Tag erinnern, an dem es mir zum ersten Mal richtig bewusst wurde. Ich hatte gerade meine letzte Abschlussprüfung hinter mir und auch schon ein paar Cocktails gleich im Anschluss. Die Sonne schien, ich hatte Musik in den Ohren und ich wusste, dass es in ein paar Tagen wieder nach Hamburg ging. Viele Menschen an denen ich vorbei kam, schauten etwas verdattert. Andere grinsten mich breit an. Es hat eine ganze Weile gedauert, bis ich verstand wieso. Ich grinste über beide Backen, wie ein Honigkuchenpferd. Ich war einfach glücklich und wollte es rauslassen, egal wer was über mich dachte. Ein paar dachten sicherlich, ich hätte was geraucht so wie ich durch die Straße latschte, breit grinsend mit Sonnenbrille auf, aber das war mir egal. Ich war glücklich und brachte andere Menschen dazu auch zu lachen.


Mich (und meinen Freund) hat dieses Bild zum lächeln gebracht! - Meine erste car2go Fahrt durch Hamburg!
 Ein ander Mal saß ich in der Bahn. Düppelte so vor mich hin. Beschäftigte mich mit meinem Smartphone. Schaute in der Gegend umher. Als ich die Vorschau der nächsten Nachricht las, fing mein Herzchen schon ein wenig an zu hüpfen. Und als ich sie zu Ende las, fing ich wieder an zu grinsen. Ich konnte nicht anders. Was in der Nachricht stand, kann ich euch heute nicht mehr sagen, nur dass ich glücklich war. Und so zeigte ich es. Zuerst schaute ich aus dem Fenster, aber dann wurde es immer irelevanter. Ich grinste durch den Zug was das Zeug hielt. Der zuvor grimmig guckende Anzuträger vor mir konnte gar nicht mehr aufhören mich anzuschauen und mitzugrinsen!
Das letzte Mal allerdings, war ich nicht mal selber die grinsende! Es war ein Mädchen.. lass sie 16 gewesen sein. Grinsend stapfte sie durch die Straße und lies jeden an ihrem Glück teilhaben. Ich schenkte ihr ein Lächeln zurück und musste fortan selber grinsen. Ich bin mehrstimmig dafür (ich hab abgestimmt und ihr habt verloren), dass wir alle mehr lächeln sollten! Lächelt um die Wette mit euren Kollegen und Freunden und straft unbekannte nicht mit mürrischen Blicken. Wenn alle um einen herum böse gucken, fängst du früher oder später auch damit an. Also lacht, grinst, schmunzelt und steckt alle damit an!


Mich haben vorgestern diese wunderschönen Blumen glücklich gemacht. Ich hab sie einfach gekauft. Und das war goldrichtig! Ich grins für euch heute..

#skywalkers_telemichel - 5 Fakten über Fräulein Skywalker

1. Jeden Morgen auf dem Weg zur Arbeit laufe ich an mehreren Blumenläden vorbei. Der eine erregt immer besonders meine Aufmerksamkeit. Jeden Morgen denke ich mir "hach sind diiiie schön", aber ich habe noch nie welche mitgenommen. Ich glaube heute wird das erste Mal sein.

2. Mein Lieblingsfotomotiv in Hamburg ist im Moment der Heinrich-Hertz Fernsehturm. Ich sehe ihn ständig aus vielen Richtungen und Blickwinkeln und irgenwie hat ers mir angetan. Meine Lieblingsbilder könnt ihr auf Instagram unter dem Hashtag #skywalkers_telemichel finden. Richtig ausgefallen, wa?

3. Ich bin ein großer DaVinci's Demons Fan. Die Serie hat mich richtig gepackt und ich freue mich schon riesig auf die nächste Staffel. Seit ich angefangen habe die Serie zu schauen, beschäftige ich mich viel mit dem Genie Leonardo. Mein Lieblingszitat ist "Life is pretty simple: You do some stuff. Most fails. Some works. You do more of what works. If it works big, others quickly copy it. The you do something else. The trick is doing something else."

4.  Mein Terminkalender wird meistens nicht nur als Terminplaner und Aufbewahrungsort für wichtige Informationen genutzt. Die meiste Zeit wird er bombadiert mit Zeichnungen, Sprüchen, Aufklebern und Unsinn, der mir zwischendrin einfällt. Auch Ereignisse oder normale Termine werden nicht einfach so reingeschrieben. Es muss ja schon nach was aussehen.

5. Mein Terminkalender ist eine Star Wars Sonderedition von Moleskine. Bis Ende des Jahres schaut mir Yoda ins Gesicht und erinnert mich daran, dass es kein Versuchen gibt. Der neue für nächstes Jahr ist aber natürlich schon bestellt. 2015 wird mich dann also Boba Fett begleiten und beschützen! (ALERT! NERDALARM)


Alles glänzt so schön neu!

Ahoi meine lieben! Ich melde mich zurück mit einem neuen Design im Gepäck. Ich bin begeistert, muss mich aber noch n böschn eingewöhnen. Ein paar Sachen anpassen. Aber im großen und ganzen ist es endlich vollendet. "...aus Hamburg" steht da jetzt. Wie schön das aussieht. Euch erwartet auch mehr Hamburg. Noch mehr? denkt ihr jetzt. Keine Angst, ich werde die Balance immer aufrecht erhalten!
Meine erste Arbeitswoche war direkt unfassbar anstrengend, was allerdings nicht an der Arbeit lag. Ich hatte mir die Freizeit danach schon ziemlich voll gelegt. Dienstag das Bosse Konzert mit Julia, Mittwoch dann König der Löwen - das Musical mit meiner Familie und meinem Freund. Es war wirklich toll. Mama, Schwester, Tante und Cousine haben nämlich bis heute Urlaub in unsrem kleinen Eckernförde gemacht. Ich konnte nicht dabei sein, deswegen kamen sie dann Mittwoch runter und luden uns spontan ein. Donnerstag sind Mukki und ich dann nach Bad Segeberg gefahren und uns da die Karl May Festspiele angeschaut. Seine Mutter spielt dort mit und ich muss wirklich sagen, dass es einzigartig ist. Vor allem der Schluss mit Feuerwerk! Wenn Mukkis Mutter nächstes Jahr wieder mitspielt, machen wir uns sicherlich das ein oder andere Mal wieder dort hin.
Jetzt bin ich immer noch relativ müde, aber glücklich auf dem Sofa und hab heute wieder ein bisschen was vor. Aber nur entspanntes! Bilder aus London abholen (wir hatten eine analoge Kamera dabei), Burger bei der Better Burger Company verdrücken und abends in der Therme endgültig ausspannen. Muss auch mal sein. Die ganze Woche über hatte ich zwischen Arbeit und Weiter gehts nur 15 - 45 Minuten für Essen, fertig machen, kurz ausruhen. Und abends dann nie vor 1 ins Bett. Leider ist ausschlafen auch morgen nicht drin. Aber dafür steht die erste WG-Besichtigung an. Ich bin schon gespannt :)


Aber was gutes wird passieren und wenns gut ist, bleibt's bei dir - Bosse in der Laeiszhalle, Hamburg

Der Ernst des Lebens hat wieder begonnen. Eine Woche bin ich jetzt schon in Hamburg und hab jetzt schon so viel erlebt. Dazu später mehr. Doch nach all diesen Reiseposts (die trotzdem ziemlich gut bei euch angekommen sind) wollte ich euch endlich mal wieder einen musikalische Bericht liefern. Über Casper konnte ich viel schreiben. Über Jennifer Rostock, Rock im Park und was sonst noch so anstand ebenfalls. Doch über Bosse kann und möchte ich nicht viel sagen. Ich bin der absoluten Überzeugung, dass das rein musikalisch gesehen, das beste war, was ich jemals gehört habe!

Harmonie. Familiäre Stimmung. Gänsehaut!

Insgesamt habe ich glaube ich 12 Menschen auf der kleinen Bühne der Laeiszhalle gezählt. Von Chello über Geige, Gitarre, Schlagzeug, Trompete bis hin zu etlichen Instrumenten, deren Namen ich nicht mal kenne, war alles dabei. Und die Harmonie, die Axel und der Rest erzeugt haben war einfach atemberaubend. Im wahrsten Sinne des Wortes.
Ich muss gestehen, dass ich Bosse aufgenommen nicht allzu gerne gehört habe. Zumindest nicht alles. Doch live konnte ich in der letzten Zeit nicht genug bekommen. Umso freudiger war ich überrascht als die liebe Jules von Schönwild die Karten von Universal gewonnen hat und mich prompt mitnahm.
Danke für diesen wunderschönen Abend, Jules. Danke für diese echte Musik, Bosse. Es war mir eine große Ehre!

P.S. in ein paar Tagen geht das neue Design online.. Ich bin schon gespannt - ihr auch?

 Die wunderschöne Laeiszhalle von außen und innen.


 Der Konzertsaal


Grandioses Bühnenbild - die Orgel hat sich wirklich gemacht!