The Ireland-Story #4: - Along the coast..

Wenn man die Westküste Irlands abfährt, dann sieht es hinter jeder Ecke anders aus. Wo Luftlinie 500 Meter dazwischen sind, kann sich die Landschaft um das tausendfache verändert haben und man hat einen komplett anderen Blick, auf die Dinge, die man davor schon gesehen hat.
Wenn man an der Westküste Irlands die Füße durch den Sand gräbt und das Wasser um die Knöchel herumspielt, dann fühlt man sich frei. Der Blick in die Weite, die Lungen voller frischer Luft und das Lächeln breit auf dem Gesicht.
Wenn man den Sonnenuntergang an der Westküste Irlands bewundert, dann bleibt einem beinahe das Herz stehen. Eigentlich kann man kaum glauben, dass es noch einen so ruhigen, friedlichen Ort auf dieser hektischen Welt gibt. Eigentlich kann man das eigene Glück gar nicht fassen. Eigentlich kann man gar nicht beschreiben, wie es sich anfühlt.
Und wenn man dann den Sonnenuntergang mit guten Gesprächen genießt. Wenn man schon halb auf Englisch denkt und sich voll und ganz an den irischen Akzent gewöhnt hat. Wenn man den Rest seines Lebens einfach nur da sitzen könnte.. dann hat man Irland kennengelernt. Auf eine ganz eigene Art und Weise und man freut sich schon jetzt auf jeden Moment, den man wieder an diesem Stück Paradies verbringen kann.




Die schönste Zeit - Summertunes ♫ (Extended Version)

Neulich erst hatte ich wieder ein Gespräch über den Sommer. Egal wie sehr mir der Winter mit seiner Gemütlichkeit und dem warmen Kakao unter der Decke angepriesen wird, mir gefällt der Sommer doch besser. Schon immer. Sommerkind durch und durch. Das bin ich. Werd ich immer sein.
Den ganzen Tag draußen verbringen, Sonne tanken, ins kalte Wasser springen und abkühlen, Abends bleibt es lange hell und man kann ohne Jacke gehen, zu Open Airs, auf Grillpartys und endlose Nächte auf Balkonien verbringen. Ich dusche lieber mehrmals am Tag kalt, als dass ich den ganzen Tag vom Aufstehen bis zum Einschlafen friere. Lieber mit einem dünnen Jäckchen, als eingepackt in Schichten von Pullis,Schals, Strumpfhosen und Jacken und trotzdem noch am bibbern. Lieber mit Fenster runter, trotz Klimaanlage, Sonnenbrille und Sommersongs zum See fahren.. Das ist die schönste Zeit im Jahr. Die schönste Zeit im Leben.
(Es sind mal wieder viele ältere Sachen dabei. Ich muss nämlich gestehen, dass ich das meiste neue Zeugs im Moment äußerst langweilig bis todeslangweilig finde. Alles klingt nur noch nach Klangkarussell und Pitbull.. Wer Tipps für gutes Neues hat - nur her damit!!!)




Audiotricz - Don't hold back 
#alltimefavorite.. nothing left to say!

The Highkings - Red is the rose 
Irlandsehnsucht und sanfte Stimmen. "'It was down by Killarney's green woods that we strayed. When the moon and the stars they were shining. The moon shone its rays on her locks of golden hair and she swore she'd be my love forever."

OK KID - Zuerst war da ein Beat 
Beat. Beat. Beat. Und ganz viel Gefühl! "Bevor du verstehst, was vor dir liegt, ist da ein Beat."

Smash Mouth - Believer 
Klassiker durch und durch!

Wheatus - Teenage Dirtbag 
Das ultimative Ulenspiegel-Lied. Gute Laune und Alle-singen-mit garantiert!

Rihanna feat. Sean Paul - Break it off 
Irgendwie sucht es mich seit der Gartenparty vor ca. 8 Jahren jeden Sommer immer und immer wieder heim. Gehört einfach zu Maribels Sommer dazu. Erinnerungen gibts obendrauf.

Beyond the Veil - Lindsey Stirling 
Hat etwas gedauert, bis ich mir das neue Album angehört habe und ich ärgere mich definitiv, dass ich es nicht früher getan habe. Einfach große Klasse diese Frau!

Kontra K - Adrenalin 
Ich bin keine Tagger- oder Sprayerbraut, aber der Beat gefällt. Und sein Lächeln auch ein bisschen.

Die Orsons - Jump 
#alltimefavoritenumber2.. "I woke up to the sound of german Hip-Hop.." "Ich bin nicht Maeckes. Ich bin nur ein bisschen Fleisch, das über meim' Skelett is'.."

Inspiration: Das erste eigene Reich..

..und wenn es erst mal nur ein WG Zimmer ist. Endlich kann ich alles so einrichten, wie ich es haben möchte. Kann meiner Kreativität freien Lauf lassen. Ja, ich weiß es ist noch ein bisschen hin. Erst einmal hat mich der beste Freund noch ca. nen Monat an der Backe, bis ich ein Zimmer gefunden habe, aber man kann ja nie früh genug anfangen, sich Inspiration zu holen! Und wo geht das besser, als bei Blogger-Kolleginnen, Pinterest & kleinen DaWanda-Shops!
Eins ist auf jeden Fall klar: Es soll hell werden! Hell, mit Blumen und maritimen Details!


via 1 | 2 | 3 | 4

Städtetrip: London #1 - Vorfreude, Dank Mutti

Ich bin meiner Mutter für vieles dankbar. Eines der vielen Dinge ist, dass sie mir ermöglicht hat schon so viel von Europa zu sehen, wie wenige meiner Freunde. Wie viele träumen davon durch Paris, Barcelona oder London zu streifen? Pommes in Brüssel zu essen, an holländischen Stränden zu liegen, zu lernen, dass Budapest eigentlich aus zwei teilen besteht und die Lichter Amsterdams zu bewundern. Die Yachten in St. Tropez sind lang nicht so schön, wie die kleinen Sträßchen und die Landschaft Irlands ist unschlagbar. Nur in Italien war ich irgendwie noch nie. Ganz oben auf meiner To Travel-Liste stehen vor allem noch die skandinavischen Länder und mehr Irland!



"Was hält uns eigentlich davon ab, nach London zu fliegen?" Richtig. Nichts. Ryanair ermöglicht uns fast schon einen spottbilligen Flug und (wieder mal) Dank Mama, die in ihrer Jugend irgendwie Freunde auf der ganzen Welt gesammelt hat, kommen wir bei unseren Freunden unter. Umsonst. Als wäre das nicht schon genug, haben wir das kleine Reihenhaus auch noch 6 Tage für uns allein. Irgendwie ein kleiner Traum.
5 Jahre ist es her, dass ich die englische Hauptstadt besucht habe. Zusammen mit Mutti und schlechter Laune, die mir ein Junge eingebrockt hatte. Ausgerechnet einen Tag vorher hat sich die 15 jährige Maribel runterziehen lassen. Aber meine Mutter wäre nicht meine Mutter, wenn sie es nicht trotzdem geschafft hätte, mir wieder ein Lächeln auf die Lippen zu zaubern. Ich wollte natürlich das ganze Touri-Programm. Von vorne bis hinten. Big Ben, Houses of Parliament, Tower Bridge? Check. London Eye, Buchingham Palast? Sowieso. Natürlich hat Mama mich in die ein oder andere kleine Straße geschleppt. Aber mit 15 habe ich mich leider mehr für Hollister (was ich ja mittlerweile komplett meide. Was sich der Geschäftsführer da in den USA leistet, ist schon ziemlich Hitler-nah!), Starbucks Kaffee (den trink ich ab und zu trotzdem noch gern) und noch mehr Shopping interessiert.



Dieses Mal soll das anders sein. Mit dem besten Freund, nem Stadtplan und ner Oyster-Card bewaffnet, mache ich mich auf, die kleinen Straßen in London zu erforschen. Klar, das Touri-Programm wird durchgezogen, aber das klappt glücklicherweise schon an 2 Tagen. Womit uns 5 weitere für Kultur und Insider Tipps bleibt. Auch haben wir schon den ein oder anderen Nachtclub auf der Liste, aber bei teilweise 15£ (ca. 19 € je nach Kurs) für den Eintritt, werden wir uns wahrscheinlich auf wenig Getränke beschränken. Dafür gibt es umso mehr kostenlose Museen und Last-Minute-Tickets für Musicals in den kleinen Theatern. Und Märkte gibt es in London mehr als genug!
Die Vorfreude ist riesig. 25 days left!

Aus dem Leben einer Nichtstudentin: Die Spezies "der Alleskenner"

Ja, es ist offiziell. Ich darf mich nun Staatlich geprüfte Fremdsprachensekretärin schimpfen. Wurde geehrt als Klassenbeste und ein weiteres Mal als beste im Fachabi. Und wisst ihr was? Ich hab den Job in Hamburg! Ab September geht es los. Dann ist es offiziell, dass ich Hamburgerin bin. Projekt: Lebenstraum geht in die 2. Halbzeit! Ich freue mich sooo sehr! Genug mit der Angeberei. Weiter im Programm.



"Also wir sind hier auf jeden Fall die ältesten.", raunt mir mein bester Freund ins Ohr. Zuletzt hatte ich dieses Phänomen am 18. Geburtstag meiner kleinen, angeheirateten Cousine. Also schon eine Weile nicht mehr. In meinen Freundeskreisen war ich meistens eine der jüngsten. Naja, was solls. Bloß nicht anfangen Klugscheißerisch daher zu kommen. Dann wird das schon. Und nachher aufm Kiez tanzen wir sowieso alle gleich. Leichter gesagt als getan.
Da steht er schon wieder. Der strohblonde Junge. Mit seiner Bacardiflasche, die er mir jetzt schon zum gefühlten 20. Mal unter die Nase hält und mir weismachen will, dass mein Cider nicht genug sei um vorzutrinken. In meinem Kopf breitet sich der hartnäckige "Immer schön lächeln und nicken"-Gedanke aus. Ja nicht unhöflich werden. Er weiß es einfach noch nicht besser, sage ich mir.
Als ich aus dem Bad komme sitzt er auf meinem Platz. Mein bester Freund wirft mir einen vielsagenden Blick zu. Er brauch nicht mal mit den Augen rollen. Ich lausche dem Versuch des blonden Bürschchen, der wohl gerade sein G8 Abi hinter sich gebracht hat und nun mit gerade so 19 in der Uni sitzt, uns die Vorteile eines Studiums näher zubringen. Dass mein bester Freund keinesfalls vor hat zu studieren lässt ihn kurz stutzen, fährt dann aber gnadenlos fort. Er erzählt, dass er nächstes Semester in Barcelona studieren will, aber eigentlich außer einer Bierbestellung und "Hallo, Mädels" noch kein Wort Spanisch spricht. Die Vorlesungen werden auf Spanisch sein. Das ist der richtige Moment für meinen besten sich aus dem Staub zu machen und ihn mir an der Backe zu lassen.
Ja, ich spreche Spanisch, erzähle ich. Er wird die Sprache schneller lernen, wenn er in dem Land ist. Er soll sich an die Einheimischen wenden und nicht nur mit den restlichen Austauschstudenten schlechtes Englisch austauschen. Das kann er nämlich auch nicht gut, sagt er. Aber Nein. Wer wäre er denn, wenn er es nicht besser wüsste. In Barcelona sprechen die ja gar kein richtiges Spanisch sondern nur Catalan. Da könne er sich genau so gut mit den restlichen schlecht Spanisch und Englisch sprechenden treffen. Dass seine Vorlesungen ebenfalls teilweise auf Catalan sein werden, scheint ihn nicht zu interessieren.



Wo ich herkomme will er wissen. Gießen, Universitätsstadt. Ich kenne mich also mit Studenten aus. Ach so. Er kennt Gießen auch sehr gut. Natürlich nur aus Erzählungen, aber weiß natürlich wie es da abgeht. Mhm ja. Heidelberg ist in der Nähe. Natürlich viel schöner als Gießen. Er war mal ein paar Stunden dort. Da konnte er das wunderbar einschätzen. Wo er Gießen noch nie gesehen hat. Ja und überhaupt.
Gießen ist ja schon sone Medizinerstadt, sage ich. Ich muss es ja wissen. Laut der strohblonden, kleinen Nervensäge, die mich jetzt schon halb zur Weisglut gebracht hat, gibt es aber nicht viel medizinischens in Gießen. Ich zähle so ziemlich alles auf. Er schweigt kurz, ist sich aber danach wieder vollkommen im Klaren darüber, dass ich als Nichtstudentin ja nicht alles wissen kann. Ich sage nichts mehr. Starre nur zu meinem besten Freund. Er grinst. Ich möchte ihm meine Flasche gegen den Kopf schmeißen.
Später will blondi mir noch erzählen, wie das aufm Kiez läuft. Er wohnt ja schließlich schon 3 Monate hier.. Ich sage nichts mehr. Gehe ihm aus dem Weg. Da spricht mich einer der anderen Jungspunde an. "Sag mal, G8 oder G9, was findest du besser?" Ich teile meine Meinung und sage im gleichen Atemzug "Peeeeerfekt!" weil mein bester Freund gerade vom Spiel gegen Brasilien gesprochen hat. "Falsche Betonung!" sagt Alleskenner Nummer 2. "Bitte?", frage ich. Weil ich gerade absolut keinen Zusammenhang finde. "Es wird PerFEKT ausgesprochen. Nicht PERfekt. Deswegen ist deine Betonung eben falsch gewesen." In meinem Kopf herrscht Krieg zwischen den zwei Parteien "Steh drüber - Lächeln und Nicken" und "Gib Kontra und mach ihn platt". Partei 1 gewinnt. Zu seinem Glück. Später soll er mit noch mehr Sprüchen ankommen, aber die ignoriere ich schon gekonnt.

The Ireland-Story #3: City Life and rough nights..

Diese Worte beschreiben Irland nicht gerade von seiner besten Seite und ich möchte betonen, dass das tatsächlich nicht überall der Fall ist.. aber dieser Anblick blieb mir doch schon sehr im Kopf kleben..! Aber bitte, versteht mich bloß nicht falsch. Killarney ist eine wunderschöne kleine Stadt! Vor allem tagsüber..

Es ist Punkt 1 als der Türsteher uns das erste mal freundlich darauf hinweist, dass der Pub demnächst schließt. Ich achte erst gar nicht so darauf, wir unterhalten uns ungezwungen weiter. Und doch ist es auffällig, dass es immer leerer wird. "Naja" sagt mein Ire "hier in Irland machen alle Pubs zwischen 1 und 2 zu." Ach was. Bei uns gibt es auch Zeiten, an die sich aber bisher noch kein einziger Kneipenbesitzer gehalten hat. Halb 2. Plötzlich werden die Lichter angeschaltet und wir drängen uns so schnell es geht mit den letzten 5 Gästen aus der Tür. So schnell ging es dann doch.
Da stehen wir nun, auf einer völlig überfüllten Straße. Fast alle Pubs sind gerade dabei ihre Türen zu schließen. Eigentlich bin ich schon müde. Die letzten Abende haben wir immer nur bis 12 ausgehalten, weil die Tage voll von Landschaft waren. Aber ich möchte den Abend so lang es geht auskosten. Irland mit einem Iren erleben, auch wenn es nur das Stadtleben ist. Man lernt eine ganz andere Seite kennen.
Natürlich gibt es auch Nightclubs, bekomme ich erzählt. "Möchtest du mal sehen, wie es da zugeht? Komm, wir laufen noch ein bisschen durch die Straßen bevor ich dich Heim bringe." Er erzählt und erzählt. So viele kulturelle Unterschiede. Das hätte ich nun wirklich nicht erwartet. Klar, alles ähnlich, aber halt doch anders. Was mir besonders auffällt sind die 15 jährigen Mädels. Ja, das ist auch hier Gang und Gebe sich mit 15 in Highheels zu quälen mit kurzem Röckchen und 5 Tonnen Schminke, aber glaubt mir bitte eins.. SO KRASS wie in Irland habe ich das wirklich noch nirgends erlebt. Mitten auf der Straße liegen sie, voll zugedröhnt, kotzend und Höschen-Blitzer überall. So viel Unterwäsche sieht man nicht mal bei Stars, die unvorteilhaft aus einem Taxi steigen und das dann am nächsten Morgen in jeder Zeitung zu sehen ist. Das ist schlimmer als auf der Reeperbahn. Jetzt mal ehrlich!



Streets of Killarney // ich und die Straße voller Pubs und Nightclubs

"Ja.. das ist irgendwie das irische Nachtleben. Natürlich ist das jetzt hier ne krasse Ecke. Es gibt auch ruhigere, gesittetere Ecken, aber das hier... damit befasst sich jede irische junge Person mal. Und die Frauen. Ja ja die Frauen. Wie ist das bei euch?" Ich erzähle, dass wir durchaus in der Lage sind die Männer selber anzusprechen. Keine Scheu davor haben auch mal den ein oder anderen Drink auszugeben (auch wenn wir die doch immer noch gerne ausgegeben bekommen) und sehr wohl in die Flirtoffensive gehen können. D. lacht. "Warum sind irische Frauen nicht, wie deutsche? Hier takeln sich alle auf, als wäre das ihr letzter Abend und dann stehen sie nur an der Bar und warten. Kein Blick, kein Lächeln, nur gewolltes und nicht gekonntes erotisches rumrekeln.. und dann sollen wir ankommen."
Wir biegen ab. Weg von den grölenden Touristen, die ausgelassen zwischen den genau so betrunkenen Iren rumtänzeln. Man sieht auch hier keine Sterne, aber das sollen wir noch nachholen. Es ist unglaublich, dass man den ganzen Lärm, der da unten vor sich geht, eine kleine Straße weiter schon nicht mehr hört. Tagsüber rauben die Straßen mit den kleinen alten Läden und Schildern, den vielen bunten Häusern einem den Verstand. Man fühlt sich wie in eine andere Zeit versetzt. Und abends, da herrscht dann wieder das normale Chaos. Nichts desto trotz ist Killarney eine wunderschöne kleine Stadt!
Vielleicht ist das auch ein Grund warum viele Iren noch viel mehr mit der Natur verbunden sind, als wir hier zu Lande (oder zu Stadte). Ohne diesen Ausgleich einfach mal durch Hügel und Bergketten fahren, Stunden auf dem Boot verbringen, würden die am Abend im Pub einfach früher oder später einen zu viel bekommen.
Und dazu muss man sagen.. Killarney, die größte Stadt in der ich bisher in Irland war, hat so viele Einwohner, wie das kleine Dorf (!!!) aus dem ich komme. Das ist einfach faszinierend.



Streets of Killarney // das Gesicht zu meinen vielen Worten.. "mein" Ire und ich

5facts Schlandedition: Von einem Land das plötzlich zum Nazi wird.. Ja klar!

Klar, dass wir gewinnen, damit hab ich fest gerechnet. Ich hatte dieses Gefühl seit dem ersten Spiel gegen Portugal, dass wir das dieses Jahr schaffen. Dieses Gefühl hatte ich auch 2010 als ich jedem von Anfang an gesagt habe, dass Lena den ESC gewinnt. Unglaublich war das gestern trotzdem. Mit einem SO hohen Ergebnis hätte nun wirklich keiner gerechnet. Umso geiler! Es gibt aber die ein oder andere Tatsache während so einer WM, für die ich meinen geplanten Irlandpost verschiebe (es ist schön der eigene Chef zu sein) und meinen Senf dazu gebe(n muss!)



1. "Dieser Moment wenn die Leute, die sonst nichts mit Fußball am Hut haben, plötzlich alle 4 Jahre zu Experten mutieren." oder auch "du verstehst doch gar nichts von Fußball. Ja und? Geht es bei der WM und auch der EM denn nur darum die Spiele möglichst genau zu analysieren und sein Fußballwissen von sich zu geben? Klar gibt es solche Spezialisten, die dann wirklich ein bisschen übertreiben mit dem jetzt-auf-einmal-aus-dem-nichts-Fußball-gucken-und-so-tun-als-wüsste-man-alles, aber immer noch besser als die Meckerliesen, die alles schlecht machen, oder? Für mich geht es bei WM viel mehr um dieses Gefühl von Zusammenhalt - wir deutschen halten endlich mal zusammen und machen uns nicht ständig gegenseitig fertig. Und dabei ist es egal, ob man türkischstämmig, aus dem tiefsten Kongo kommt, oder aus dem alten, versunkenen Atlantis stammt. Solang du ne Deutschland Flagge auf der Backe hast, gehörst du in dem Moment einfach dazu! Wo wir direkt bei Nr. 2 wären..

2. "Die deutschen Panzer rollen wieder!" Dieser Zwang sich zu rechtfertigen scheint bei den Politikern immer noch tief verankert zu sein. Verdammte Axt. Wir feuern unsere Nationalmannschaft nicht mehr an, als alle anderen Länder auch. Und wir sind eben eine Fußballnation, da ist man einfach mal stolz drauf, dass wir wenigstens ne geile Mannschaft haben. Das bedeutet doch nicht sofort, dass wir Nazis sind! JA! Ich bin stolz auf "mein Land" viel mehr auf "meine" Mannschaft! Und da stehe ich dazu. Aber deswegen vertrete ich nicht die Meinung eines hirnkranken Psychopathen, der vor Jahrzehnten, den größten Mist der Welt verbockt hat. Es streitet doch niemand ab, dass das was damals passiert ist zu den größten Verbrechen der Menschheit zählt, aber dafür muss ich mich doch nicht rechtfertigen. Und schon gar nicht, wenn ich Fußball gucke!

3. "Ne, also die WM boykottiere ich. Brasilien geht es jetzt so schlecht wegen der doofen FIFA." Leute, ja! Die FIFA ist ein scheiß korrupter Verein. Das wissen wir alle spätestens seit den letzten Nachrichten. Aber nein! Den Leuten in brasilianischen Slums geht es nicht nur schlecht wegen der FIFA, weil die da jetzt mal eben die Häuser hat einreisen lassen um nagelneue Stadien zu bauen, die nicht mal rechtzeitig fertig wurden (was schon ne riesen Schweinerei ist - da sag ich gar nichts gegen, das gehört schon bestraft!) Nein, den Leuten da ging es auch schon vorher ziemlich mies und "nur" weil die ganze Welt jetzt auf Brasilien schaut, fällt das einem mal auf. Warum jetzt deswegen rumheulen. Umso besser. Jetzt haben sie Aufmerksamkeit, die genutzt werden kann, mit Kampagnen, Hilfsorganisationen und und und. Auf! Wenn du helfen willst, hilf! Das hat doch nichts mit Fußball zu tun!

4. "Ich gucke kein Fußball. Das interessiert mich nicht." Okay, schön und gut. Ist auch vollkommen in Ordnung, aber dann hör doch auch bitte auf, dich alle zwei Millisekunden darüber aufzuregen. Beleidige keine Spieler, die du mal angekratzt irgendwo in den Medien gesehen hast und Urteile auch nicht über die Mannschaften. Verkneif dir einfach Ausdrücke, wie "ach die Italiener schicken uns eh direkt wieder Heim" wenn du nicht mal weißt, dass die guten schon rausgeflogen sind und um Gottes Willen halt die Klappe, wenn es dich wirklich nicht interessiert und zitier keine schlechten Witze, die du auf der Fußball-Hater Seite bei Facebook gefunden hast.


Das wohl genialste Foto, dass bei einer EM geschossen wurde!!

5. Hey Maribel, weißt du jetzt alles besser und bist der größte Fußball- und Politikexperte? Wer der Auffassung ist, dass ich mich mit diesem Post ein bisschen zu weit aus dem Fenster lehne, darf das gerne sein. Derjenige sollte aber auch folgendes wissen: Ich bezeichne mich keinesfalls als Experte. Ich weiß mehr als viele meiner Freundinnen und immer noch weniger als mein bester Freund. Ich schaue Fußball nicht, weil ich irgendwas analysieren will, sondern weil es mir Spaß macht! Dabei hab ich außerdem nur das Wissen von Politik, was ich mir aus Nachrichten und Gerüchten zusammenfische. Und daher kann ich vielleicht auch nicht so genial urteilen, wie selbsternannte Forscher oder Hans Günther Müller, der schon 4 Jahrhunderte vor mir wusste, dass die FIFA ein korrupter Laden ist. Aber können wir denn nicht mal so eine Weltmeisterschaft ohne Vorwürfe genießen?

I got 99 Problems but you won't be one! - Random #17 & Juni-Ohrenschmaus

".. ja und dann bekomm ich Freitag ja mein Abschlusszeugnis und danach..huch. Ich bekomme Freitag mein Abschlusszeugnis." Ich stocke. Kann nicht wirklich glauben, dass es das jetzt wirklich war. Und jetzt? Es scheint sich im Kreis zu drehen. Die Suche beginnt wieder. Die Zeit des Wartens. Auf den Job. Auf die Wohnung. Auf meine Gedanken. So viele Optionen, die dazu gekommen sind. Die in meinem Kopf rumschwirren, wie kleine Fruchtfliegen. Die kommen aus dem Nichts. Niemand hat sie vorher kommen sehen. Aber ich bin auf dem richtigen Weg. Das muss so sein. Ich fühle mich besser den jeh. Ein Gefühl von Zufriedenheit macht sich breit. Zumindest für den Moment. Zumindest für den hab ich es erst mal geschafft.



Lieblingsplatz daheim: der Balkon - mit Bulmers ein bisschen Irland-Sehnsucht bekämpfen!
Servus, Ahoi, Moin Moin und Gudeeee! Fräulein Skywalker meldet sich mit ihren Juni-Lieblingen wieder. Das gute Amt hat mich im letzten Monat ein bisschen in meinem Zeitplan zurückgeworfen und so wird es wohl doch noch ein paar Wochen länger dauern, bis ich endlich meinen Traum beginnen kann. Aber das ist halb so wild. Das gute Amt hat mir damit nur noch viel mehr Optionen aufgezeigt. Mir mehr Zeit gegeben, herauszufinden, was das Leben noch für mich hat. Die letzten Ostereier befinden sich noch in ihren wohlbehüteten Verstecken, aber nach und nach finde ich sie doch alle.
Irland war wunderschön und davon bekommt ihr auch sicher noch ein bisschen was zu sehen. Ein Städtetrip im August nach London ist ebenfalls in Planung. Hab ja jetzt erst mal Zeit, nech. Ich halte euch sowas von auf dem Laufenden - promise!

(Be)trinkenswert: Bulmers. Der gute Apfel Cider aus Irland. Ein kleiner Traum. & Salitos Ice - so schmeckt Sommer.
Guck, guck! Da sich die Woche bis zur nächsten Pretty Little Liars Folge immer ziemlich zieht, hab ich endlich wieder mit Breaking Bad angefangen. Die letzten anderthalb Staffeln liegen noch vor mir.
Denkt an meine Worte.. das gibt ein Deutschland : Holland Finale. Aber sowas von. Muss einfach!
Gesucht: mal wieder ein neues Hintergrundbild für mein iPhone 5. Ich bin in letzter Zeit so schnell gelangweilt von meinen. Hiiiilfe.
Und nund... hörenswerter Ohrwurm-Shit für euch!




hatte ich erwähnt, dass ich Manuel Neuer gerne heiraten würde? // WORD!
Album: Ed Sheeran - X
Das gesamte Ding! Von oben bis unten. Vom ersten bis letzten Track einfach genial! Ich kann auch wirklich kein Liebling rausfiltern nach 2 Wochen dauerfeuer. Wenn ich mich wirklich stark anstrengen muss und 3 Favoriten rauspicken muss, sind das aber wohl:
Sing 
Irgendwie erinnert es mich an einen Urlaubsflirt. Eine Romanze. Etwas das man einfach genießt, weil es genau in diesem Moment perfekt ist. "Until then, we got nothin' to say and nothin' to know, but somethin' to drink and mayme somethin' so smoke. Let it go until our roads are changed..."
Nina 
Vielleicht ist es manchmal besser zu gehen, wenn noch alles gut ist, bevor es zu spät ist..
Runaway 
Endlich die Möglichkeit haben von einem Ort wegzugehen, an dem das Herz nach und nach stirbt, egal wie viel Liebe dran hängt. In seinem Fall der Vater. Aber ich liebe den Flow von diesem Lied einfach!

Mr. Probz - Waves (Robin Schulz Radio Edit) ► (leider keine gute Version gefunden..)
Ich bin ja eigentlich alles andere als einer dieser Chill-Lounge-Musik-Hörer, aber hier mit verbinde ich einfach meinen Irlandurlaub. Mit "meinem" Iren im Auto bei atemberaubenden Ausblick über Gott, die Welt, Kulturunterschiede und Musik reden. Da gefällt einem früher oder später auch die Hintergrundmusik! Und mal ehrlich.. während man in der Sonne liegt ist das Lied auch mehr als entspannend!

Walking on Cars - Catch me if you can 
Dankt meinem Lieblingsiren für diese wundervolle Empfehlung. Eine kleine Band aus Dingle, Irland, die gerade ihren mehr oder weniger großen Durchbruch in Irland und England zelebrieren. Relativ melancholisch, aber trotzdem meine Lieblinge im Moment!! Einfach sooooooo viel Gefühl!! (Und ratet mal.. die Videos sind an Orten gedreht worden, an denen ich auch schon stand *__*)

Ariana Grande feat. Iggy Azal - Problem 
Die beiden Damen, die es heute in meinen Titel geschafft haben erinnern mich irgendwie an die gute, alte Hip Hop Musik.. von damals als die Gummistiefel noch aus Holz waren. Ein bisschen Missy Elliot. Ein bisschen I don't give shit. Die richtige Mischung für meinen Sommer!

OK KID - Grundlos 
Die gleichnamige EP ist eigentlich komplett hörbar und für diejenigen, die auch schon das vorgänger Album gefeiert haben ein Muss! "Nicht nur da will ich hin, sondern da werd ich sein! Grundlos glücklich, grundlos sein."

Kein Mensch ist perfekt, doch Tage können es sein..

Ach, vergiss den frühen Vogel. Aber man hat doch viel mehr vom Tag, wenn man ihn nicht ganz verschläft. Also aufgestanden, den Deutschland-Schminkstift und das Trikot für später in die Tasche gepackt, Haare hoch - auch Hamburg hat Tage, an denen es um 11 Uhr heiß ist - und ab in die Bahn. Natürlich haben wir es nicht geschafft früh genug aufzustehen, übertreiben muss man es ja auch nicht. Deswegen fahren wir gleich nach meinem Gespräch weiter Richtung Jungfernstieg. Heute mal nicht mit Blick auf die Alster. Die Better Burger Company macht das aber mit ihren Köstlichkeiten schnell wieder wett. Selbst zusammengestellter Burger, hausgemachter Limetten Eistee während wir draußen das Wetter genießen. Die Becher noch einmal nachgefüllt, schlendern wir an der Alster entlang. Ein bisschen Zeit haben wir noch. Auf zum Hafen.
Die Sonne beglückt uns auch hier. Hochbetrieb auf der Elbe. Jeder Tourist möchte eine Hafenrundfahrt machen. Wir schlendern nur an einer Brücke nach der anderen lang. Reden über alles und nichts. Lachen und sind fröhlich. So ein schöner Tag, sagen wir uns. Jetzt muss Schland nur noch gewinnen. Gesagt. Getan. Auf dem Heiligengeistfeld fiebern wir mit tausenden anderen Fans mit und trotz recht trägem Spiel, sind wir unheimlich froh über den Sieg unserer Mannschaft. Zurück an den Hafen. Die paar Regentropfen sind normal hier. Das hört schon auf. Den restlichen Abend verbringen wir in Liegestühlen mit Blick auf den Hafen. Einem überteuerten Bier und Loungemusik. "Wer hätte das jemals gedacht?", frage ich Dominik. "Mh?" - "Na dass wir beide irgendwann mal so gut befreundet sind." - "Stimmt." Wir schauen uns an und grinsen. Wir sind froh, dass wir uns haben. Ich bin froh, dass alles so gekommen ist, wie es gekommen ist. "Der Tag war einfach perfekt." - "Von der ersten, bis zur letzten Minute!"




 Better Burger Company, Rosenstraße - Alster



Schland oh Schland - Hafenausblick von der Beachbar

The Ireland-Story #2: Music, music everywhere..

Natürlich ist man sich bewusst, dass man in Irland viel Musik findet. Viel mehr, viel wahrer als hier. Aber dann sitzt du da Abends im Pub. Es wäre egal gewesen, in welchen du gehst. Überall wird gespielt, gesungen, gestampft - nicht geklatscht. Iren klatschen nicht mit. Nur die Touristen wissen das nicht. Geben das aber schnell auf, wenn sie merken, dass keiner sonst mitmacht. Zum Glück wurde mir das vorher gesagt. Warum das so ist? Ein bekannter meinte neulich, dass das so ist, weil die Iren immer zu voll zum Klatschen sind. Ich bestätige das Gegenteil. Aber ich habe auch Beispiele gesehen, die das definitiv bestätigen würden. Aber die gibt es doch überall, oder?



Boattrip Gap of Dunloe, Lamb's Head

Das wirklich faszinierende an all dem ist aber nicht nur, dass auch oft einfach das Publikum nach vorne kommt und einfach mal ein, zwei Liedchen spielt (so wie meine Mutter zum Beispiel), oder dass einfach alle mitsingen. Nein, das wirklich faszinierende ist das Zusammenspiel aus jung und alt. Klar sitzen wir in den Dorfkneipen auch mit den älteren zusammen und haben nichts dagegen, aber würden wir die gleiche Musik spielen? Würden wir uns gegenseitig so respektieren? Noch nie habe ich das so stark ausgeprägt gesehen.

Glengarriff, Tag 2: "I take another Bulmers, thank you!" ordere ich meinen Cider. Plötzlich stutze ich. Diese Stimme passt aber nicht zu dem älteren Paar das eben die irischen Hymnen zum besten gegeben haben. Ich schiele hinaus und sehe einen jungen Jungen. Älter als 18 wird er nicht sein. Er sitzt da, alleine mit seiner Gitarre, umgeben von den ganzen "alten" Leuten. Alle sind verstummt. Hören zu. Ich nehme mein Getränk und bleibe im Türrahmen stehen. Im Anschluss rede ich mit ihm. Er ist tatsächlich 18. Er liebt es abends einfach seine Gitarre zu zücken, zu den anderen in die Bar zu gehen und mit ihnen zu singen, die Welt um sich rum zu vergessen. Er ist begeistert, dass ich aus Deutschland komme. Glaubt nicht recht, dass ich so begeistert von ihm bin. Doch ich erkläre ihm, wie die 18 jährigen hierzulande sind. Pöbelhaft. Respektlos alten Menschen gegenüber. Nicht alle natürlich, es gibt immer Ausnahmen.




Glengarriff: Musik auf der Straße vor dem Pub

Das ist das erste Mal, dass ich verstehe, wie wichtig die Musik in diesem Land noch ist. Wie präsent und allgegenwärtig sie ist. Wie wirklich und ernst sie hier gemeint ist. Die meisten Kinder müssen sich in der Schule ein Musikinstrument aussuchen, bekomme ich von "meinem" Iren erzählt. Die meisten bleiben dabei. Der Rest hört immer noch zu. Und selbst wenn es nicht die traditionelle Musik ist, nichts geht ohne Musik. An unserem gemeinsamen letzten Abend sitzen "mein" Ire und ich im Auto. Wir blicken auf die Hügel und die Küste, das Fenster leicht geöffnet um eine frische Brise herein zu lassen. Wir reden bestimmt über 2 Stunden nur über Musik. Deutsche, Charts, irische. Er ist begeistert von Seeed und Tua. Will mehr von Marteria und Casper hören. Niemals wieder werde ich so musikalische Menschen treffen wie dort. Ich freue mich schon auf den nächsten Besuch!


Muckross House & Gardens, The Courthouse Pub in Dingle