Aus dem Leben einer Nichtstudentin: Der Weg zur Studentenparty

Das Leben einer Nichtstudentin zeichnet sich unter anderem, vor allem darin aus, dass man nicht studiert. Was aber nicht bedeutet, dass man keine Freunde hat, die studieren. Ich sitze also bei Ofenkartoffel mit Sour Cream und Speckwürfeln in einer WG-Küche und lausche den Gespräch von Medizinstudenten. Sie mussten wohl Medizinstudenten sein, da ich keinerlei Latein verstehe und die Worte "Leiche", "Professorin" und "hat gelacht" in einem Satz vorkamen. Kombiniere: Medizinstudenten. Meine liebe D. bei der ich eigentlich geladen war und ich (sie studiert übrigens auch) fügten uns aber schnell ins Ambiente ein und vertrieben somit schnell die Latein überfluteten Gespräche.
Es ist ja allgemein bekannt, dass Studenten wohl gerne feiern, doch als auf dem Weg gen Tanzschuppen dann der Satz "Scheiß auf Jacke, ich hab weiße Unterhose und weiße Socken." fiel, war ich doch trotzdem ein bisschen aus der Bahn geworfen, zückte mein Smartphone, tippte den genauen Wortlaut als Notiz ein und wusste: darüber schreibst DU nächste Woche einen neuen Nichtstudenten-Post. So langsam aber sicher finde ich mehr Gefallen daran, als ich zuvor gedacht hatte.


"Sambuca ist mein Freund" Gespräche // Der Morgen danach!
Nachdem wir eine weitere Studentenwohnung, an die wir unsere Medizinstudenten verloren hatten, hinter uns gelassen hatten, zweimal vergeblich versuchten durch eine Drehtür der Volksbank nach außen zu gelangen bis uns bewusst wurde, dass wir durch eben diese nicht hereingekommen waren, sondern durch den Nachteingang, standen wir vorm Haarlem. Zu voll, lohnt sich nicht weiter. Auf den Fersen, wie ein Fuchs war uns plötzlich ein junger Mann. Keiner wusste woher er kam, was er neben uns machte und wo er wohl hinwollte. Es stellte sich heraus, dass er Anschluss suchte. Ganz klar. Hatte wohl "die Freunde verloren". Ich weiß nur noch, dass wir nicht sehr freundlich gewesen sein konnten. Denn kurz nach der Frage "Und bist du Ersti, oder studierst du schon länger hier?" war ich auch schon am Türsteher vorbei und hatte meinen ersten Drink in der Hand. 
Irgendwann war es auch egal. Ich habe getanzt. Wer ist das? Keine Ahnung, lass tanzen, lass Spaß haben. Das hatten wir. Auch mit den (anderen) Studenten. Ich habe sogar einen gefunden, der Casper mochte.. aber mehr dann auch wieder nicht.

Der Morgen danach... ein bisschen wenig geschlafen!

Kommentare :

  1. Ein amüsanter Bericht. ;) Obwohl ich erst seit wenigen Wochen studiere, habe ich das mit den Studentenparties auch schon gespürt. :D Man tanzt, unterhält sich, lernt Leute kennen und sieht die meisten davon nie wieder (obwohl viele an der gleichen Uni studieren) - äußerst mysteriöse Sache.
    Dein verworrener Dutt ist übrigens total süß! :)

    Liebe Grüße
    Vanessa

    AntwortenLöschen
  2. Uhhh medizinstudenten sind aber auch echt meistens ne eingebildete bonzenkinder und dann auch noch das Haarlem an einem abend....da geht man aber auch echt nur als ersti hin :D. In Gießen gibts aber auch fast nur studenten oder assis, da ist es doch schöner mit den studenten abzuhängen. bin auch nicht-(mehr)-studentin in gießen und mag die studentenpartys hier sehr...allerdings nicht die großen offiziellen erstipartys und so, sondern die privaten wg-partys, undertheground etc und veranstaltungen in der kupferschmiede und schanzenstraße sind sehr cool, kann ich dir nur empfehlen da mal hin zu gehen. allerdings sind da meist auch hauptsächlich studenten damit musst du dann klar kommen, aber keine kleinen ersties ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. An normalen Abenden kommste ins Haarlem auch rein und sind halbwegs anständige Leude da! (Gibt überall Idioten). In Gießen gibt es noch sehr viele andere Menschen, aber alle denken es gibt nur Studenten und Assis :D

      Löschen
    2. dann verstecken sich die normalen anderen menschen aber auch immer sehr gut, wenn man überall nur studenten und assis sieht ;D

      Löschen
  3. haha sehr gut :D und wie immer schön geschrieben!

    Schau doch mal vorbei, ich habe dich nominiert ;).

    AntwortenLöschen
  4. Ach Herrlich, ich hätte gerne Mäuschen gespielt!
    Bin immer wieder auf ein Neues total begeistert von deiner Art deine Geschichten zu erzählen :-DDD
    Deine Schlussfolgerung, das es sich um Medizinstudenten handeln MUSS ist einfach zu geil!

    Ein Abend der in Tanzen gipfelt ist immer ein gelungener, meine bescheiden Meinung zumindest.

    Freu mich auf weitere Erlebnisse :-)

    AntwortenLöschen
  5. Hört sich cool an. Die meisten meiner Freunde studieren auch und ich nicht... :D
    Magst du mir verraten, wo du die Leggins auf dem letzten Bild her hast? :>

    Liebe Grüße,
    Diana von stilgetreu

    AntwortenLöschen
  6. War ´ne gute Entscheidung, darüber zu schreiben. Sehr amüsant :-)

    AntwortenLöschen
  7. So. Finally hab ichs geschafft mir den Blog hinter den besten Kommentaren auf meinem Blog (macht das gerade noch Sinn?) anzuschauen. Und huch, knallhart verknallt. Und noch besser ist dass du aus Hamburg kommst, da kommen doch alle coolen Leute her. Ich sollte umziehen.
    Schreibstil genau mein Ding, mehr mehr mehr davon!
    Viel Liebe in die schönste Stadt Deutschlands.

    AntwortenLöschen
  8. Du hast wunderschöne Beine! Gibt's die Strumpfhose noch oder ist sie mittlerweile im Müll gelandet?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die besucht schon die Weiten der Müllhalde :P

      Löschen

Ich freue mich über ganz viel Liebe, auch über ernst gemeinte Kritik und alles dazwischen <3
Du hast ein Gewinnspiel und willst mich lediglich darauf aufmerksam machen? Oder möchtest mich herzlich zu deiner Blogvorstellung einladen? - Nein, Danke! Wunderbar, dass du meinen Blog vorstellen willst, weil er ja so toll ist. Dann mach es doch einfach so und sag mir bescheid.